Patrick Rossini lancierte seine Karriere bei den Junioren der AC Bellinzona, woraufhin er in den Nachwuchs von Inter Mailand wechselte und sich zum italienischen Vizemeister in der Primavera krönte. Es folgten weitere Engagements beim FC Locarno und der ASDC Borgomanero (Serie D), ehe er den Durchbruch beim FC Schaffhausen schaffte. Dort erzielte er insgesamt 65 Tore in 100 Meisterschaftsspielen, was ihm als Torschützenkönig in der Challenge-League (2013/14) einen Vertrag beim FC Zürich einbrachte. Bei den Stadtzürchern wusste er sich nicht durchzusetzen und kehrte zu Beginn des Jahres 2015 zurück ins Tessin, wo er mit sieben Treffern in der Rückrunde seinen Anteil am Aufstieg des FC Lugano hatte. Dennoch entschloss er sich nach einem Jahr zu einem leihweisen Engagement beim FC Aarau.

Debüt beim FCA
6. Februar 2016 (1:1 gegen Biel)
Bisherige Stationen
AC Bellinzona, Inter Mailand (Nachwuchs), FC Locarno, ASDC Borgomanero, FC Locarno, FC Schaffhausen, FC Zürich, FC Lugano
Nationalmannschaft
nicht aufgeboten