Raimondo Ponte ist seit September 2015 als Sportchef beim FC Aarau tätig. Zuvor figurierte er auch schon als Cheftrainer im Brügglifeld, wo er einst seine Karriere lanciert hatte.

Der Windischer lief zwischen 1972 und 1974 im FCA-Trikot auf, bevor er zum Grasshopper Club Zürich wechselte. Bei den Hoppers war er – unterbrochen von zwei Auslandabenteuern bei Nottingham Forest und dem SC Bastia – insgesamt zwölf Jahre tätig und gewann drei Meisterschaften (1978, 1983, 1984) und zwei Cuptitel (1983, 1988). Zudem wurde er in der Saison 1977/78 als Torschützenkönig im UEFA-Pokal ausgezeichnet. Insgesamt kam Ponte in seiner langen Laufbahn auch zu 34 Einsätzen (2 Tore) in der Schweizer Nationalmannschaft.

Zum Ende seiner aktiven Laufbahn (1991) war er Spielertrainer beim FC Baden. Es folgte ein sehr erfolgreiches, fünfjähriges Gastspiel beim FC Zürich sowie kürzere Engagements beim FC Luzern, US Carrarese (Italien), FC Wohlen und SC Young Fellows Juventus Zürich. In Chiasso war er zwischen 2009 und 2012 für die 1. Mannschaft verantwortlich, ehe er sich kurze Zeit bei den Kantonsrivalen aus Bellinzona und Lugano versuchte. In der Saison 2013/14 rettete er den FC Sion vor dem Abstieg in die zweithöchste Spielklasse. Ein Kunststück, welches ihm in der darauffolgenden Saison in Aarau nicht nochmals gelang.