Bild zu diesem Beitrag

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für den FC Aarau interessieren und danken für eine ausgewogene Berichterstattung. Es stehen Ihnen verschiedene Wege offen, um an Informationen zu gelangen.

Wir stellen Ihnen offizielle Medienmitteilungen mit Fotos in druckbarer Qualität zu den wichtigsten Themen zu. Ebenso erhalten Sie alle Einladungen zu Medienanlässen direkt per E-Mail. Um im Medienverteiler aufgenommen zu werden, senden Sie uns eine E-Mail an medien@fcaarau.ch.

Alle Medienmitteilungen sowie tagesaktuelle Nachrichten, Bilder und Videos rund um den FC Aarau werden jeweils auf der Webseite und Facebook publiziert. Etwas zeitversetzt werden diese auch per Newsletter versendet. Der FC Aarau ist ebenso auf Twitter, Instagram und Youtube vertreten; zudem erscheint für jedes Heimspiel unsere Matchzeitung HEIMSPIEL

Ebenfalls können Sie Heimspiele des FC Aarau im Stadion Brügglifeld als Berichterstatter oder Fotograf besuchen. Hierfür benötigen Sie eine Akkreditierung.

Interviews und Akkreditierung

Interviewanfragen an Nicht-Spieltagen sind grundsätzlich an den Medienchef zu richten.

An Spieltagen haben akkreditierte Medienleute Zugang zur MixedZone, die sich versuchsweise im Erdgeschoss und nicht mehr im Keller der Haupttribüne befindet. Die engen Platzverhältnisse verlangen aber auch hier ein respektvoller Umgang. Insbesondere gilt: Der Zugang auf das Spielfeld und die Spielfeldumrandung ist ausschliesslich für Teleclub/NEP-Mitarbeiter und Fotografen die keine Bewegtbilder anfertigen mit entsprechender Akkreditierung erlaubt.

Wir bitten Sie ebenfalls um eine vorgängige Anmeldung, wenn Sie Fotos oder Filmaufnahmen vom Training der 1. Mannschaft erstellen möchten. Beachten Sie die abgetrennten Sektoren.

Telefon
077 459 02 62
E-Mail
remo.conoci@fcaarau.ch

Aktuelle Downloads

Alle wichtigen Informationen für Medienvertreter können als Download kostenlos heruntergeladen und in Ihren Publikationen  verwendet werden, sofern sie nicht zweckentfremdet, verzerrt, oder anderweitig so bearbeitet werden, dass der Zusammenhang zum FC Aarau nicht mehr erkennbar wäre.