Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau kann den Rückstand auf den Barrage-Platz dank einem hochverdienten 3:0-Heimsieg gegen den FC Lausanne-Sport auf zwei Punkte verringern.

Als sich der Dauerregen im Brügglifeld beim Aufwärmen der beiden Teams in einen immer stärker werdenden Schneefall verwandelte, liess sich erahnen, dass das «Endspiel» um den Barrage-Platz nur mit Einsatz, Kampfgeist und Solidarität zu gewinnen sein wird. Damit kamen die Aarauer besser zurecht: Nach nur vier Minuten scheiterte Goran Karanovic aus kurzer Distanz nach einer präzisen Hereingabe von Raoul Giger von der rechten Seite; wenig später köpfte Marco Schneuwly nach einem Eckball von Markus Neumayr knapp über die Querlatte (10.), nachdem Aarau-Keeper Djordje Nikolic zuvor bei einem zentralen Freistoss von Francesco Margiotta erstmals zum Eingreifen im garstigen Abendspiel gezwungen war (8.).

Bild zu diesem Beitrag

Varol Tasar behauptet sich gegen Per-Egil Flo

Auf der seifigen, nur schwer bespielbaren Unterlage waren gefährliche Aktionen in der Folge an einer Hand abzuzählen: Zweimal kamen die Hausherren durch Schneuwly (27.) und Neumayr (39.) zu aussichtsreichen Schusspositionen, aber beide Versuche wurden im letzten Moment noch abgelenkt. Allerdings lag der FCA zu diesem Zeitpunkt schon in Führung: In der 36. Minute schalteten die Schützlinge von Cheftrainer Patrick Rahmen nach einem gegnerischen Corner rasch um – über Raoul Giger fand das Spielgerät dank des missglückten Abwehrversuches des zurückgeeilten Maxime Dominguez zu Varol Tasar, der das Leder in abgebrühter Weise an Keeper Thomas Castella vorbei im gegnerischen Netz versenkte.

Bild zu diesem Beitrag

Goran Karanovic gegen Nicolas Gétaz

Nach dem Seitenwechsel nahm LS das Spieldiktat vermehrt in die eigenen Hände, doch resultierte gegen eine konzentrierte Aarauer Defensive nur ein harmloser Abschluss von Goncalo Brandao (53.). Auf der Gegenseite köpfte Karanovic nach einer Neumayr-Hereingabe am Ziel vorbei (57.), bevor ein Foulspiel an Schneuwly (von Brandao) für die Vorentscheidung sorgte. Vom Elfmeterpunkt traf Neumayr im Nachschuss zum 2:0 für die Aarauer (69.). Zehn Minuten später sorgte Schneuwly auf Zuspiel von Tasar für die endgültige Siegsicherung vor einem begeisterten Anhang im Brügglifeld. Am Ende hätte der erste Heimsieg gegen die Westschweizer in der laufenden Spielzeit sogar noch höher ausfallen können, scheiterten doch Stefan Maierhofer (83.) und Elsad Zverotic (84.) gegen ideenlose Waadtländer in den Schlussminuten nur knapp.

Bild zu diesem Beitrag

Zum «FCA-Spieler des Spiels» wurde Raoul Giger gewählt. Er erhielt einen Slow Juicer von der Firma Rotel AG aus Schönenwerd, die das Patronat für diese Aktion besitzt.

FC Aarau - FC Lausanne-Sport 3:0 (1:0)

Brügglifeld. – 4’477 Zuschauer (Saisonrekord). – SR: Hänni. – Tore: 36. Tasar (Giger) 1:0. 69. Neumayr (Foulpenalty) 2:0. 79. Schneuwly (Tasar) 3:0.

Aarau: Nikolic; Giger, Schindelholz, Bürgy, Obexer; Jäckle, Zverotic (90. Pepsi); Tasar (82. Misic), Neumayr (87. Frontino), Schneuwly; Karanovic (64. Maierhofer).

Lausanne: Castella; Gétaz, Nganga, Brandao, Flo (87. Baddy); Kukuruzovic; Puertas, Dominguez (46. Zeqiri), Pasche (70. Buess); Margiotta (46. Ndoye), Oliveira.

Personelle Situation: Aarau ohne Peralta (verletzt), Almeida, Alounga, Hammerich, Liechti, Mehidic, Peyretti und Rossini (alle nicht im Aufgebot). Lausanne ohne Loosli (gesperrt), Boranijasevic, Geissmann, Koura, Pos (alle verletzt), Berchtold, Manière und Silva (alle nicht im Aufgebot). – 71. Treffer von Schneuwly wegen Offside annulliert. – Verwarnungen: 37. Schindelholz, 61. Obexer (beide Foulspiel), 70. Neumayr (Unsportlichkeit, im nächsten Spiel gesperrt).

Kategorie