Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der 25-jährige Offensivspieler ist von einer Fachjury als bester FCA-Spieler der Challenge-League-Saison 2021/22 ausgezeichnet worden.

In diesem Jahr kam die Jury – bestehend aus Medienschaffenden, FCA-Funktionärinnen und -Funktionären, Gönnervereinigungen und Fanclubs – zu einem klaren Verdikt: Mit 88,3 % der möglichen Punkte (bisheriger Rekord: Sandro Burki, Saison 2016/17, mit 86,7 %) holte sich Kevin Spadanuda vor Donat Rrudhani und Randy Schneider den Titel des besten FCA-Spielers. Der Topskorer der laufenden Saison ist auch der erste Aarauer seit 22 Jahren, dem über 20 Pflichtspieltore in einer Spielzeit gelangen. Herzliche Gratulation, Kevin!

«Wow – vielen lieben Dank für diese Auszeichnung! Das hat eine riesige Bedeutung für mich, danke für diese tolle Wertschätzung. Nun bin ich bereits drei Jahre in der 1. Mannschaft, in dieser Saison gelang mir fast alles. Das letzte Jahr war einerseits geprägt von sportlichen Highlights, andererseits auch von der Geburt meiner Tochter. Es ist eine Saison, die ich definitiv nie mehr vergessen werde. Ein riesiges Dankeschön an die Fans und auch ein grosses Lob an meine Mannschaft. Auch wenn ich dank meinen Toren nun im Vordergrund stehe, ist mir wichtig zu betonen, dass dies ohne meine Mitspieler nie möglich gewesen wäre. Von der U12 bis zur U21 war ich beim FC Aarau, bevor ich mich aus gesundheitlichen Gründen vom Fussball verabschieden musste. Es ist schwer zu beschreiben, was meine Familie und ich in dieser Zeit durchmachen mussten. Ich glaube aber, dass alles aus einem Grund passiert. Das Wichtigste ist, nie aufzugeben. Ich bin überzeugt, dass ich aufgrund dieser dunklen Zeit nun diese Erfolge mit meinem Verein mehr schätzen und geniessen kann. In dieser Saison gab es tausend schöne Momente. Am emotionalsten war jedoch mein Last-Minute-Treffer im Heimspiel gegen Ouchy. Ein eminent wichtiges Tor in der Nachspielzeit. Das Brügglifeld habe ich noch nie so laut erlebt, zudem war meine ganze Familie im Stadion. Wir werden nun alles dafür tun, dass das grösste Highlight der Saison noch vor uns liegt. Herzlichen Dank für euren Support!»

Kevin Spadanuda, Preisträger

Folgende Spieler haben Stimmen erhalten:

  1. Kevin Spadanuda

  1. Donat Rrudhani

  1. Randy Schneider

  1. Simon Enzler

  1. Raoul Giger

  1. Imran Bunjaku

Der ehemalige Aarauer Cheftrainer Ranko Jakovljevic hat Kevin Spadanuda sowohl in der Nachwuchsabteilung «Team Aargau» (U18) als auch beim Erstligisten FC Baden trainiert.

«Es freut mich sehr für Kevin, dass er als ‹Spieler der Saison› ausgezeichnet worden ist. Als ich ihn einst während zwei Jahren in der U18 trainiert hatte, war er leider aus gesundheitlichen Gründen längere Zeit ausser Gefecht gesetzt – auch weil er seine Übungen für den Rücken nicht immer seriös gemacht hatte. Aber schon damals war sein grosses Potenzial erkennbar, vor allem in punkto Beschleunigung mit dem Ball, bei den Dribblings sowie seiner Spielintelligenz. Allerdings mangelte es ihm noch an der nötigen Physis, um sich in den Zweikämpfen zu behaupten. Nach seiner Zwangspause habe ich ihn zum FC Baden in die 1. Liga geholt. Rasch habe ich bemerkt, dass er wieder sein altes Niveau erreichen kann. Mehr noch: Ich war überzeugt, dass er das Potenzial mindestens für die Super League besitzt und habe ihn auch Sandro Burki für ein Probetraining empfohlen. In Aarau hat er an seiner Torgefährlichkeit gearbeitet; vor allem glaube ich aber, dass er sich im Kopf weiterentwickelt hat. Er weiss seit einigen Jahren, dass er seinen Körper pflegen und tagtäglich professionell arbeiten muss, um seine Ziele zu erreichen. Weil er dadurch kräftiger geworden ist, hat er ein grösseres Durchsetzungsvermögen, ohne seine Schnelligkeit verloren zu haben. Er hat einen massgeblichen Anteil an den aktuellen Leistungen des FC Aarau und ist ein verdienter Gewinner bei dieser Wahl.»

Ranko Jakovljevic, Wegbegleiter

Matchzeitung Nr. 19 (2021/22) lesen

Dieser Artikel ist am 21. Mai 2022 in der Ausgabe Nr. 19 (Saison 2021/22) der Matchzeitung HEIMSPIEL gegen den FC Vaduz erschienen.

«HEIMSPIEL Nr. 19» auf Issuu ansehen

Kategorie