Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau entscheidet ein verrücktes Gastspiel beim FC Wil dank grosser Moral mit 4:3 zu seinen Gunsten - trotz eines dreimaligen Rückstandes.

Erneut sollte ein Aarauer Auftritt im Bergholz erst mit grosser Verspätung beginnen: Im Vorjahr war es ein Verkehrsstau, der den Ursprung einer denkwürdigen 0:7-Niederlage bildete. Nun verhinderte ein Wintereinbruch, dass das erste Kräftemessen nach der Länderspielpause pünktlich angepfiffen wurde. Und wiederum startete der Abend nicht nach dem Geschmack der seit drei Partien sieglosen Gäste. Knapp zwei Minuten waren erst gespielt, als Mergim Brahimi unbedrängt auf den ebenso freistehenden Sofian Bahloul flanken konnte – und schon lag das Leder nach einem Kopfstoss erstmals im Aarauer Netz.

Bild zu diesem Beitrag

Randy Schneider kann sich behaupten

Die Schützlinge von Cheftrainer Stephan Keller bekundeten auf der schneebedeckten Unterlage sichtlich Mühe in die Partie zu finden; stattdessen vermochte sich Torhüter Simon Enzler beim Abschluss von Lavdim Zumberi auszuzeichnen (7.). Es dauerte mehr als eine Viertelstunde, ehe Aarau erstmals in die Nähe des gegnerischen Kastens kam, doch der Flachschuss von Shkelqim Vladi blieb ungefährlich. Nur wenige Augenblicke später fand ein weites Zuspiel von Jérôme Thiesson zu Vladi, der das Leder von rechtsaussen in der entfernten Torecke versenkte (16.). Aber nur zwei Minuten später durfte Wil wieder jubeln: Eine Hereingabe Zumberis landete via Bastien Conus bei Valon Fazliu – und ins Aarauer Tor nach einen Abschluss aus kurzer Distanz (18.).

Bild zu diesem Beitrag

Shkelqim Vladi traf zum 1:1-Ausgleich

Nach weiteren Abschlüssen durch Liridon Balaj (24.) und Raoul Giger (24.) kam der FCA zu einem Foulpenalty, nachdem Donat Rrudhani (durch Marcin Dickenmann) zu Fall gebracht worden war. Der Gefoulte lief gleich selbst an – und vollendete mühelos in die linke Torecke zum 2:2 (28.). Allerdings wurden die Aarauer Abwehrfehler im ersten Durchgang vom Gegner eiskalt bestraft, sodass die Ostschweizer schliesslich in der Person von Yannick Touré – freigespielt von Zumberi – abermals vorlegen konnten (44.), während Rrudhani (38.) und Balaj (47.) auf der anderen Seite bei ihren Versuchen nicht für ihre Farben reüssierten.

Bild zu diesem Beitrag

Imran Bunjaku jubelt mit Donat Rrudhani

Nach dem Seitenwechsel waren die beiden Schlussmänner bei den Versuchen von Randy Schneider (46.) und Fazliu (47.) bald gefordert, doch die Überlegenheit der aktiveren Aarauer nahm nun minütlich zu. Zweimal verfehlten Vladi (49.) und Schneider (50.) ihr Ziel, dann war ein Schuss von Rrudhani zu zentral (56.). In der 59. Minute war der erneute Ausgleich endlich Tatsache: Nach einem Corner von Schneider war es Imran Bunjaku, der das Leder vor das heimische Tor spedierte, wo Rrudhani aus kürzester Distanz einnetzte. Die Aarauer wollten nun mehr, doch die Flanke Balajs klatschte nur an der Querlatte (62.).

Bild zu diesem Beitrag

Aleksandar Cvetkovic im Schneetreiben

Die Entscheidung folgte in der 69. Minute, als eine Massflanke von Balaj durch dessen Landsmann Rrudhani via Innenpfosten in die Maschen geköpft wurde. Dies war der verdiente Lohn für eine klare Leistungssteigerung im Schneetreiben, insbesondere dank einer herausragenden Moral beim Tabellenführer. Auch in der Defensive präsentierte sich Aarau nach dem Seitenwechsel deutlich stabiler und liess in den Schlussminuten, als die Wiler logischerweise auf den Ausgleich drückten, nichts Zwingendes mehr zu. Damit fanden die Aarauer nach drei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurück, während die Gastgeber erstmals in diesem Kalenderjahr zu Hause als Verlierer vom Spielfeld mussten.

Bild zu diesem Beitrag

Donat Rrudhani war der Matchwinner mit drei Toren

FC Wil - FC Aarau 3:4 (3:2)

Bergholz. – 710 Zuschauer. – SR: Bieri. – Tore: 2. Bahloul 1:0. 16. Vladi (Thiesson) 1:1. 18. Fazliu 2:1. 28. Rrudhani (Foulpenalty) 2:2. 44. Touré 3:2. 59. Rrudhani (Bunjaku) 3:3. 69. Rrudhani (Balaj) 3:4.

Wil: Keller; Dickenmann (85. Frei), Talabadi (53. Zali), Sauter, Brahimi (85. Heule); Muntwiler; Zumberi (85. Ndau), Fazliu; Bahloul, Silvio (15. Lukembila), Touré.

Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Cvetkovic, Kronig; Bunjaku, Conus; Balaj (78. Almeida), Schneider, Rrudhani (93. Avdyli); Vladi (67. Gashi).

Bemerkungen: Wil ohne Abubakar, Bega, Ismaili, Malinowski, Reichmuth (alle verletzt), Coric und Tonbul (beide nicht im Aufgebot). Aarau ohne Bergsma, Njie (beide gesperrt), Spadanuda, Thaler (beide verletzt) und Caserta (nicht im Aufgebot). – Spielbeginn erst um 20.45 Uhr, weil der Rasen zuerst vom Schnee befreit werden musste. – 15. Silvio verletzt ausgeschieden. 62. Lattenschuss Balaj. 67. Vladi verletzt ausgeschieden. – Verwarnungen: 23. Talabadi (Foulspiel), 36. Muntwiler (Reklamieren), 54. Brahimi, 71. Tali, 93. Avdyli (alle Foulspiel). – Platzverweis: 96. Brahimi (gelb-rot, Reklamieren – nach Spielschluss).

Kategorie