Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau kommt nach zwei torlosen Remis in der Meisterschaft zu einem verdienten 6:2-Testspielsieg gegen den Super-League-Vertreter FC Luzern.

Bei den Aarauern vermochten sich einige Akteure in Szene zu setzen, welche zuletzt nur wenig Spielzeit erhalten hatten – so wurde der Torreigen im Brügglifeld nach knapp zehn Minuten eröffnet, als ein abgeblockter Schuss von Randy Schneider zur idealen Vorlage für Gobé Gouano mutierte, der das Leder von rechtsaussen zur frühen Führung versenkte. Nur drei Minuten später erhöhte Schneider selbst mit einem satten Abschluss – nach einer schnell ausgeführten Ecke – auf 2:0 für die starken Gastgeber. Die oberklassigen Luzerner wurden in dieser Phase des Spiels nur einmal gefährlich, als Nikola Cumic nach einem Zuspiel in die Tiefe alleine vor Keeper Rafael Zbinden am Tor vorbeischoss (17.). Bedeutend treffsicherer agierte die Equipe von Cheftrainer Stephan Keller: Nach einem schönen Angriff über Schneider und Milot Avdyli traf erneut Gouano in die gegnerischen Maschen – 3:0 (22.).

Bild zu diesem Beitrag

Gobé Gouano traf zweimal ins Tor

In der 34. Minute profitierten die Gastgeber vom ungenauen Aufbauspiel in der Luzerner Abwehr – mit einem aufsässigen Pressing gelangte Schneider ans Leder, um es problemlos im verwaisten Tor unterzubringen. Die klare Führung gegen den amtierenden Cupsieger war auch in dieser Höhe verdient, weil auch noch zwei aussichtsreiche Kopfballchancen von Gouano (16.) und Léon Bergsma (32.) zu notieren waren. Letzterer war erst kurz zuvor für Marco Thaler ins Spiel gekommen, welcher nach einem Zusammenstoss mit einer blutenden Platzwunde ausgeschieden war. Kurz vor dem Seitenwechsel folgte eine (doppelte) Reaktion des Super-League-Vorletzten: Zuerst traf Marvin Schulz vom Elfmeterpunkt in die Maschen (39.), dann trug sich auch Ex-FCA-Goalgetter Varol Tasar noch mit einem sehenswerten Abschluss in die Torschützenliste ein (41.).

Bild zu diesem Beitrag

Milot Avdyli im Duell mit Varol Tasar

Nach der Halbzeitpause änderte sich trotz diversen Wechseln auf beiden Seiten nichts an den Aarauer Spielvorteilen, wobei Schneider (56.) und Raoul Giger (66.) ihre Abschlüsse aus der Distanz knapp am gegnerischen Gehäuse vorbeisetzten, ehe sich der eingewechselte Aarauer Stammkeeper Simon Enzler zumindest noch beim Fernschuss durch Tasar in Szene setzen konnte (77.). Am Ende belohnte sich Aarau für seine optische Überlegenheit mit zwei weiteren Treffern in der Schlussphase: Zuerst fand ein abgelenkter Schussversuch von Bastien Conus aus halblinker Position ins gegnerische Netz (84.), wenig später sorgte Jérôme Thiesson für den Schlusspunkt, nachdem er im ersten Anlauf noch an der Querlatte gescheitert war (89.).

FC Aarau - FC Luzern 6:2 (4:2)

Brügglifeld. – 0 Zuschauer. – SR: Turkes. – Tore: 10. Gouano 1:0. 13. Schneider 2:0. 22. Gouano 3:0. 34. Schneider 4:0. 39. Schulz 4:1 (Foulpenalty). 41. Tasar 4:2. 84. Conus 5:2. 89. Thiesson 6:2.

Aarau: Zbinden (46. Enzler); Giger (85. Gauchat), Hasani, Thaler (28. Bergsma), Conus; Balaj (46. Caserta), Schneider (85. Senyurt), Bunjaku (46. Thiesson), Avdyli (60. Spadanuda); Aratore (46. Almeida), Gouano (60. Rrudhani).

Luzern: Vasic; Schulz (69. Meyer), Jacquez, Badstuber (46. Freimann), Sidler; Tasar, Ndenge (46. Ugrinic), Emini, Cumic; Campo (69. Rupp); Schürpf (46. Alounga).

Bemerkungen: Aarau ohne Ammeter, Gashi, Jäckle, Qollaku (alle verletzt), Kronig, Njie und Schwegler (alle Nationalmannschaft), dafür mit dem Nachwuchsspieler Gilles Gauchat. Luzern ohne Alabi, Farkas, Frydek, Gentner, Loretz, Monney, Müller, Ndiaye und Sorgic (alle verletzt oder abwesend). – 25. Thaler angeschlagen ausgeschieden (Platzwunde). 89. Lattenschuss Thiesson, im Nachschuss trifft er zum 6:2-Endstand. – Verwarnung: 46. Conus (Foulspiel).

Kategorie