Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau ist in der Südschweiz überlegen, scheitert aber drei Mal an der Querlatte und rutscht nach einem unnötigen Platzverweis in eine bittere Niederlage.

Im Vergleich zu den letzten Spielen gelang es dem FC Aarau endlich wieder mit spielerischen Mitteln zu Gelegenheiten zu kommen. Eine Viertelstunde war gespielt, als es im Tessiner Strafraum erstmals brenzlig wurde: Zuerst war Chiasso-Goalie Andrea Guatelli bei einem Abschluss von Sébastien Wüthrich gefordert (16.), nur wenig später schoss Olivier Jäckle aus der Distanz knapp am Gehäuse vorbei (17.). Der Führungstreffer folgte schliesslich in der 22. Minute, als eine weite Flanke von Ivan Audino zu Topskorer Wüthrich fand, der das Leder per Kopf über die Linie lenkte. Die Lokalmatadoren kamen zehn Minuten vor der Pause zu einem zentralen Freistoss aus rund 20 Metern – gefühlvoll traf Michele Monighetti über die Mauer hinweg via Innenpfosten zum überraschenden Ausgleich.

Bild zu diesem Beitrag

Sébastien Wüthrich traf per Kopf zur Aarauer Führung

Dennoch hätte der FCA aufgrund seiner spielerischer Klasse mit einem Vorsprung in die Pause gehen müssen, doch das Pech klebte den Schützlingen von Trainer Marco Schällibaum regelrecht an den Füssen – sowohl Pascal Thrier (38.) als auch Ivan Audino (44.) scheiterten an der Torumrandung und gleich mehrere Nachschüsse waren ebensowenig von Erfolg gekrönt. Allerdings hatten die Gäste auch Glück, als Chiasso-Angreifer Dorde Susnjar – erst kurz vor Spielbeginn für den verletzten Topskorer Deniz Mujic in die Startformation gerutscht – nach einem Zuspiel von Marijan Urtic aus kurzer Distanz direkt auf den Aarauer Schlussmann Lorenzo Bucchi schoss (40.).

 

Bild zu diesem Beitrag

Denis Markaj kam zu seinem Debüt im FCA-Trikot

Kurz nach Wiederbeginn war Susnjar nach einem Zweikampf mit Stéphane Besle liegen geblieben, woraufhin der Aarauer Abwehrspieler vom Unparteiischen – nach Rücksprache mit seinem Assistenten – wegen einer Tätlichkeit unter die Dusche geschickt wurde. Diese Aktion war der Bruch im zuvor starken Spiel der Gäste: Nur Wüthrich setzte noch ein Lebenszeichen in der Offensive, als auch sein Freistoss aus grosser Distanz von der Querlatte abprallte (64.). Ansonsten wurde Chiasso – zu Hause noch ohne einen einzigen Punktgewinn – in Überzahl immer dominanter. Zwar liess sich Bucchi noch nicht von den Kopfbällen von Susnjar (53.) und Monighetti (68.) bezwingen, doch nach schwachem Abwehrverhalten traf Andrea Padula in der 79. Minute zur erstmaligen Tessiner Führung. Und nur drei Minuten später sorgte Veljko Simic auf Zuspiel von Susnjar für die Siegsicherung zugunsten der Hausherren.

FC Chiasso – FC Aarau 3:1 (1:1)

Comunale Riva IV. – 510 Zuschauer. – SR: Schärli. – Tore: 22. Wüthrich (Audino) 0:1. 35. Monighetti 1:1. 79. Padula 2:1. 82. Simic 3:1.

Chiasso: Guatelli; Ivic, Lurati, Kaufmann, Urtic (90. Gui Inters); Rauti (61. Padula), Milosavljevic, Monighetti; Simic, Regazzoni (85. Delli Carri); Susnjar.

Aarau: Bucchi; Thrier, Besle, Thaler, Markaj; Wüthrich (81. Josipovic), Jäckle, Perrier, Audino (83. Da Silva); Rossini (57. Burki), Ciarrocchi.

Bemerkungen: Chiasso ohne Abedini, Felitti, Guarino, Hiwat, Mujic und Reymond (alle verletzt). Aarau ohne Garat, Peralta, Romano, Tréand (alle verletzt), Hammerich und Hunn (beide U21). – 38. Lattenschuss Thrier. 44. Lattenschuss Audino. 64. Lattenschuss Wüthrich. – Verwarnungen: 38. Lurati (Reklamieren), 54. Rauti, 57. Ciarrocchi (beide Unsportlichkeit), 59. Simic (Foulspiel), 74. Audino, 74. Ivic, 93. Guatelli (alle Unsportlichkeit). – Platzverweis: 51. Besle (Tätlichkeit).

Kategorie