Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau gewinnt sein Heimspiel gegen den FC Winterthur dank Toren von Patrick Rossini, Michaël Perrier und Carlinhos auf souveräne Weise mit 3:0.

An diesem sonnigen Nachmittag konzentrierten sich beide Equipen anfänglich auf ihre defensive Ordnung, sodass es nur selten zu gefährlichen Abschlüssen kam. Nach zehn Minuten schoss Christian Fassnacht am entfernten Torpfosten vorbei, später verfehlten Stéphane Besle (20.) sowie Zoran Josipovic (23.) bei seinem Debüt in der Startelf jeweils nur knapp. Es war die beste Aarauer Phase vor der Pause. Ansonsten wurden die zahlreichen Zuschauer nicht mit packenden Strafraumszenen verwöhnt, weil sich beide Auswahlen nur selten aus ihrer taktischen Grundordnung locken liessen. Bezeichnend: Zur Halbzeit standen in den Statistiken jeweils weiterhin null Schüsse aufs gegnerische Tor zu Buche.

Bild zu diesem Beitrag

Zoran Josipovic muss sich bei seinem Debüt in der Startformation gegen zwei Gegenspieler behaupten.

Dies änderte sich nach dem Pausentee, als Aarau – wie schon gegen Lausanne – nach einem Corner zur Führung einnetzte. Ein Schuss von Olivier Jäckle wurde von Patrick Rossini noch unhaltbar zum 1:0 (53.) abgelenkt. Anschliessend tauchte Winterthur nur einmal gefährlich vor dem heimischen Kasten auf, als Goalie Steven Deana beim Abschluss von Fassnacht aufmerksam reagierte (71.). Beim nachfolgenden Corner köpfte der ehemalige Aarauer Stürmer Patrick Bengondo freistehend vorbei; sein Trainer Sven Christ hatte bereits frühzeitig seine drei Wechsel vorgenommen, doch eine Reaktion war von den Eulachstädtern vier Tage nach der 0:1-Niederlage beim Schlusslicht FC Le Mont nicht zu sehen.

Einwechselspieler schlagen zu

Vielmehr bewies sein Trainer-Antipode Marco Schällibaum ein goldenes Händchen bei seinen personellen Änderungen: Eben erst für Captain Sandro Burki eingewechselt, sorgte Michaël Perrier in der 73. Minute nach Vorarbeit von Patrick Rossini mit seiner allerersten Ballberührung (!) für einen beruhigenden Vorsprung, ehe Carlinhos – ebenfalls erst wenige Minuten im Spiel – alleine vor Keeper David Von Ballmoos zum verdienten Endstand einnetzte (86.). Dadurch war es auch nur noch eine Randnotiz, dass der Versuch eines Hebers von Genc Krasniqi nur um Haaresbreite am Aarauer Gehäuse vorbeiflog (88.).

Bild zu diesem Beitrag

Die Aarauer Mannschaft lässt sich feiern nach dem Erfolg gegen Winterthur.

Die Aarauer verteidigten somit auch ihre Ungeschlagenheit im dritten Viertel der aktuellen Brack.ch-Challenge-League-Saison 2015/16. Sechs Siege, drei Unentschieden – ohne Zweifel hat sich der FCA in den letzten Monaten stabilisiert und sich dank dem elften Meisterschaftsspiel in Folge ohne Niederlage in der oberen Tabellenhälfte etabliert.

FC Aarau - FC Winterthur 3:0 (0:0)

Brügglifeld. – 4’354 Zuschauer. – SR: Fähndrich. – Tor: 53. Rossini (Jäckle) 1:0. 73. Perrier (Rossini) 2:0. 86. Carlinhos (Peralta) 3:0.

Aarau: Deana; Nganga, Besle, Garat, Jaggy; Peralta, Jäckle, Burki (72. Perrier), Radice (74. Romano); Josipovic, Rossini (79. Carlinhos).

Winterthur: Von Ballmoos; Foschini, Katz, Hajrovic, Köfler; Schuler; Fassnacht, D’Angelo (70. Bengondo), Araz, Cecchini (60. Cicek); Paiva (62. Krasniqi).

Bemerkungen: Aarau ohne Lieder (gesperrt), Russo, Thaler (beide verletzt) und Hammerich (nicht im Aufgebot). Winterthur ohne Avanzini, Holenstein, Schättin (alle verletzt), Iapichino (krank), Lanza, Mesonero und Trachsel (alle nicht im Aufgebot). – Kim Jaggy für sein 100. Pflichtspiel im FCA-Trikot geehrt. – Verwarnungen: 22. Cecchini, 26. Katz, 30. Peralta, 51. Besle, 66. Cicek, 79. Krasniqi (alle Foulspiel). Besle und Peralta somit im nächsten Spiel gesperrt.

Kategorie