Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau muss sich im vorletzten Heimspiel dieser Saison gegen den FC Wil nach zwei Platzverweisen mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben.

Im Kampf um den sechsten Tabellenrang kamen beide Teams schon in den Anfangsminuten zu ersten Abschlüssen. So war Steven Deana beim Freistoss von Sergio Cortelezzi gefordert (5.), bevor ein Flachschuss von Nias Hefti nur haarscharf am entfernten Pfosten vorbeistrich (9.). Auf der Gegenseite war Varol Tasar für den ersten Distanzschuss auf den Kasten von Wil-Torhüter Zivko Kostadinovic verantwortlich; später schoss Gianluca Frontino aus aussichtsreicher Position am Gehäuse vorbei (16.). Die Aarauer fanden immer besser ins Spiel, aber auch Nikola Gjorgjev (24.) und erneut Tasar (34.) vermochten gegen die Ostschweizer, welche sich in der Rückrunde erst zweimal besiegen liessen, vorerst nicht zu reüssieren.

Bild zu diesem Beitrag

Igor Nganga im Luftduell mit Zé Eduardo

In der 43. Minute durfte der FCA erstmals jubeln: Nach einem Zuspiel von Frontino traf Alessandro Ciarrocchi in die Maschen, nachdem er auch Goalie Kostadinovic umspielt hatte. Aber die Freude währte nur kurz, denn die Wiler kamen noch vor dem Seitenwechsel mittels Foulpenalty durch Sergio Cortelezzi (45.) zum 1:1-Ausgleich. Zuvor war Hefti im Strafraum von Michaël Perrier zurückgehalten worden. Im zweiten Durchgang waren viele Foulspiele und Ungenauigkeiten zu beobachten, was den Spielfluss sichtlich zu hemmen vermochte. Trotzdem gingen die Aarauer erneut in Führung: Abermals stand Frontino am Ursprung der Aktion, von halbrechts traf Tasar zum 2:1 (60.).

Bild zu diesem Beitrag

Juan Pablo Garat ist nach seiner achten Verwarnung gegen Winterthur gesperrt

Anschliessend pfiff sich der Unparteiische Stephan Klossner vermehrt in den Mittelpunkt. So schickte er Olivier Jäckle nach einem harmlosen Foul mit der Ampelkarte unter die Dusche, wusste seine kleinliche Regelauslegung auf der Gegenseite jedoch nicht durchzusetzen. Auch Assistenztrainer Stephan Keller wurde später auf die Haupttribüne verwiesen, aber die Hausherren verteidigten ihren Vorsprung trotz schwindenden Kräften nach drei Spielen innert einer Woche mit viel Einsatz und Leidenschaft. Dennoch gelang es nicht, den neuerlichen Ausgleich durch Einwechselspieler Roberto Alves aus kurzer Distanz zu verhindern (78.). Am Ende wahrte Aarau immerhin seine Ungeschlagenheit in der aktuellen Woche – obwohl mit Ciarrocchi noch ein zweiter Akteur nach einer kontroversen Entscheidung mit einem Platzverweis belegt wurde (85.).

Bild zu diesem Beitrag

Zum «FCA-Spieler des Spiels» wurde Verteidiger Pascal Thrier gewählt. Er erhielt einen Standmixer von der Firma Rotel AG aus Schönenwerd, die das Patronat für diese Aktion besitzt.

FC Aarau - FC Wil 2:2 (1:1)

Brügglifeld. – 2’197 Zuschauer. – SR: Klossner. – Tore: 43. Ciarrocchi (Frontino) 1:0. 45. Cortelezzi 1:1 (Foulpenalty). 60. Tasar (Frontino) 2:1. 78. Alves 2:2.

Aarau: Deana; Thrier, Garat, Nganga, Perrier; Jäckle; Tasar (85. Peyretti), Hammerich, Frontino (81. Cani), Gjorgjev (59. Misic); Ciarrocchi.

Wil: Kostadinovic; Rahimi, von Niederhäusern, Stillhart; Scholz (67. Breitenmoser); Gonçalves, Zé Eduardo, Hefti (92: Latifi), Schällibaum; Audino (57. Alves), Cortelezzi.

Bemerkungen: Aarau ohne Burkard, Lüscher-Boakye, Mehidic, Ramadani, Rossini, Thaler (alle verletzt), Ammeter, Corradi, Peralta und Yapi (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Lekaj (gesperrt), Lombardi, Savic (beide verletzt), Baumann, Frei, Keller, Maroufi und Muslin (alle nicht im Aufgebot). – 18. Treffer von Thrier wegen Foulspiel annulliert. 68. Assistenztrainer Stephan Keller auf die Tribüne geschickt. – Verwarnungen: 21. Jäckle (Reklamieren), 38. Garat, 45. Perrier (beide Foulspiel), 51. Cortelezzi (Handspiel), 51. Hammerich (Foulspiel). – Platzverweise: 63. Jäckle (gelb/rot, Foulspiel), 85. Ciarrocchi (Schiedsrichterbeleidigung).

Kategorie