Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau verliert sein Gastspiel bei Neuchâtel Xamax FCS nach zwei Toren von Senger und Delley mit 0:2.

Eine Minute im Laufe der zweiten Halbzeit war exemplarisch für den unglücklichen Aarauer Auftritt am Neuenburgersee. In der 57. Minute scheiterte Daniele Romano nach Vorarbeit von Marvin Spielmann am rechten Pfosten, ehe Aufsteiger Xamax im direkten Gegenzug durch Marco Delley – von Charles-André Doudin freigespielt – zum 2:0-Endergebnis vollendete. Es war eine frühe Entscheidung, weil es in der Folge nur noch vereinzelte Abschüsse von Dante Senger (85.) und Carlinhos (93.) gab, die das gegnerische Gehäuse jeweils verfehlten. Insgesamt war Aarau nach dem zweiten Gegentreffer nicht mehr zu einer offensiven Reaktion fähig.

Aarau scheitert an der Torumrandung

Dabei hatten die Schützlinge von FCA-Cheftrainer Marco Schällibaum dominant begonnen und schon in der dritten Minute einen abgefälschten Schuss an den Aussenpfosten von linksaussen durch Spielmann zu beklagen. In der 11. Minute spielten sich Sven Lüscher und Daniele Romano – erst kurz vor Anpfiff für Petar Sliskovic (muskuläre Probleme) in die Startelf gerutscht – auf der linken Seite gekonnt durch die heimischen Reihen. Aber der Fernschuss des jungen Flügelspielers flog nur an die Querlatte. Dann sorgte Luca Radice mit einem wuchtigen Abschluss für Beschäftigung bei Xamax-Torhüter Laurent Walthert (12.).

Schwächen in der Offensive

Die Aarauer Defensive musste erst in der 27. Minute eine erste Chance der Gastgeber zulassen, doch Torhüter Steven Deana liess sich vom tückischen Flatterball von Mike Gomes nicht bezwingen. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel kam Radice auf der Gegenseite freistehend zum Kopfball, doch der Italiener versuchte erfolglos Sandro Burki einzusetzen, anstatt selbst einen Abschluss zu wagen. Eine Situation, die die Aarauer Problematik in der Offensive untermalte, wo oftmals eine komplexe, fast zu verspielte Lösung auf der Suche nach einem Torerfolg gewählt wurde.

Effizienz der Gastgeber

Da waren die Neuenburger weitaus kaltschnäuziger, indem der Ex-Aarauer Dante Senger kurz vor dem Pausenpfiff nach einer Hereingabe von Gomes zwischen zwei Gegenspielern hindurch mit dem Kopf zur heimischen Führung vollendete. Davon wusste sich der FCA nicht mehr wirklich zu erholen. Nach dem dritten Aluminiumtreffer war der zweite Torerfolg durch Delley schliesslich als Todesstoss zu sehen, sodass die Aarauer auch nach dem achten Ligaspiel in der Fremde weiter auf den ersten Vollerfolg warten. Insgesamt gelangen Aarau dabei nur vier Auswärtstreffer, während Xamax zu seinem fünften und zugleich höchsten Heimsieg kam.

Am nächsten Wochenende kommt es nun zum Kantonsduell gegen den FC Wohlen. Diese Begegnung wird am Sonntag um 15.00 Uhr im Stadion Niedermatten angepfiffen.

Neuchâtel Xamax FCS - FC Aarau 2:0 (1:0)

Maladière, Neuchâtel. – 2’675 Zuschauer. – SR: Schärli. – Tore: 43. Senger 1:0. 58. Delley 2:0.

Xamax: Walthert; Gomes, Witschi, Sejmenovic, Zesiger; Mveng, De Coulon; Delley (84. Challandes), Berisha (57. Boillat), Doudin (88. Erard); Senger.

Aarau: Deana; Nganga, Jäckle, Thaler, Jaggy; Burki, Perrier; Radice (65. Carlinhos), Lüscher (75. Lieder), Romano (75. Teichmann); Spielmann.

Bemerkungen: Xamax ohne Di Nardo (gesperrt), Chatton, Oberli, Sallaj, Savic und Veloso (alle verletzt). Aarau ohne Garat (gesperrt), Mobulu (verletzt) und Stoller (nicht im Aufgebot). – 3. Pfostentreffer durch Spielmann. 11. Lattentreffer durch Romano. 57. Pfostentreffer durch Romano. – Verwarnung: 30. Radice (Foulspiel).

Kategorie