Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau rutscht trotz einer Führung ungebremst in eine 1:5-Niederlage beim FC Chiasso - nur drei Tage vor dem Cup-Viertelfinale gegen den FC Luzern.

Die Aarauer versuchten das Spieldiktat mit dem Anpfiff in die eigenen Hände zu nehmen, was sich in optischer Dominanz äusserte, ohne dass sich nennenswerte Abschlüsse ergaben. Dies änderte sich nach zwanzig Minuten: Einen Corner von linksaussen verlängerte Patrick Rossini mit dem Kopf auf den Rückkehrer Igor Nganga, dessen Schuss vom linken Pfosten abprallte. Aber nur wenige Momente später behauptete sich Alessandro Ciarrocchi an der Grundlinie, um das Spielgerät ins Zentrum zu spielen, wo der aufgerückte Innenverteidiger Juan Pablo Garat aus kurzer Distanz zur Führung einschoss (21.).

Bild zu diesem Beitrag

Innenverteidiger Juan Pablo Garat erzielte seinen zweiten Saisontreffer

Die Antwort der Einheimischen liess nur zwei Minuten auf sich warten: Von der gegnerischen Abwehr nur unwesentlich unter Druck gesetzt, traf Carte Said von der Strafraumgrenze in die rechte Ecke zum postwendenden Ausgleich (23.). Fortan war Chiasso im Spiel, doch Torhüter Ulisse Pelloni liess sich bei den Abschlüssen von Veljko Simic (31.) sowie Torschütze Said (41.) nicht bezwingen. Dazwischen scheiterte Younes Bnou Marzouk (35.) freistehend vor dem Aarauer Goalie, sodass die Gäste mit einem glückhaften Zwischenstand in die Kabinen gingen.

Bild zu diesem Beitrag

Patrick Rossini im Duell um den Ball

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Nganga – vor rund einem Jahr noch doppelter Torschütze im FCA-Trikot gegen Chiasso – erneut unglücklich vor Keeper Andrea Guatelli (52.), bevor das Dekabel aus Aarauer Sicht seinen Lauf nahm. In der 58. Minute jubelte Marzouk über die Tessiner Führung, nachdem er eine Flanke von Andrea Padula in die Maschen gesetzt hatte. Nur zwei Minuten später schien die Gefahr nach einem harmlosen Zuspiel Marzouks bereits gebannt, als Goalie Pelloni das Leder nochmals freigab – und der frühere Aarauer Testspieler Deniz Mujic problemlos zum 3:1 für die Südtessiner abstaubte.

Bild zu diesem Beitrag

Zoran Josipovic in einem Zweikampf

Bezeichnend, dass der Freistoss von Sébastien Wüthrich nur an die Querlatte klatschte (64.) und später auch Rossini (68.) und Geoffrey Tréand (70.) in aussichtsreicher Position scheiterten, während sich die Südschweizer immer mehr in einen Rausch spielten. Exemplarisch war der spektakuläre Fallrückzieher von Neuzugang Marzouk, der seinen fünften Torerfolg im vierten Pflichtspiel für die «Rossoblu» feierte (65.). Der Schlusspunkt war Simic vorbehalten, der die starke Vorarbeit von Padula im Zentrum zum diskussionslosen Endstand verwandelte.

Da war es ein schwacher Trost, dass die Aarauer schon ihre letzte Cup-Hauptprobe vermasselten. Nur vier Tage vor dem Achtelfinalsieg gegen den FC Lugano war die Schällibaum-Elf auch als Verlierer vom Rasen gegangen – mit 1:3 in Chiasso.

FC Chiasso – FC Aarau 5:1 (1:1)

Comunale Riva IV. – 580 Zuschauer. – SR: Erlachner. – Tore: 21. Garat (Ciarrocchi) 0:1. 23. Said 1:1. 58. Marzouk 2:1. 60. Mjuic 3:1. 65. Marzouk 4:1. 73. Simic 5:1.

Chiasso: Guatelli; Urtic, Ivic, Monighetti, Belometti; Padula, Ramadani (71. Abedini), Said, Simic; Marzouk (87. Rauti), Mujic (79. Regazzoni).

Aarau: Pelloni; Nganga, Garat (49. Corradi), Thrier, Mehidic; Ciarrocchi, Jäckle, Wüthrich, Tréand (74. Romano); Josipovic (74. Audino), Rossini.

Bemerkungen: Chiasso ohne Palma (gesperrt), Cinquini, Delli Carri, Kandiah, Lokaj (alle verletzt), Buongiorno, Di Lauro, Ferati und Mitrovic (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Burki, Perrier (beide gesperrt), Besle, Peralta, Thaler (alle verletzt) und Hunn (nicht im Aufgebot). – 20. Pfostenschuss Nganga. 64. Lattenschuss Wüthrich. – Verwarnungen: 1. Mehidic, 25. Rossini, 34. Simic, 55. Urtic (alle Foulspiel).

Kategorie