Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau bleibt im vierten Heimspiel nacheinander sieglos und muss Neuchâtel Xamax nach dem heutigen Direktduell in der Rangliste endgültig ziehen lassen.

Der Spielverlauf erinnerte an den Aarauer Auftritt vor wenigen Tagen in Schaffhausen – nur mit umgekehrter Rollenverteilung. So war es der Gegner aus der Romandie, der das Skore in der sechsten Minute eröffnete, als Raphaël Nuzzolo durch einen gefühlvollen Freistoss von der Strafraumgrenze erfolgreich war. In der Folge kam Xamax zu weiteren Möglichkeiten, aber Gaëtan Karlen verfehlte sein Ziel freistehend vor FCA-Goalie Lorenzo Bucchi (16.) und Samir Ramizi sah seine gefährliche Direktabnahme vom Aarauer Schlussmann pariert (22.).

Bild zu diesem Beitrag

Olivier Jäckle (links) und Zoran Josipovic bejubeln ihre Tore

Die Aarauer fanden erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel – und sogleich zum Ausgleich. Aus 25 Metern fasste sich Olivier Jäckle ein Herz und bezwang Keeper Laurent Walthert mit einem präzisen Flachschuss in die rechte Ecke (28.). Nun agierte der FCA bedeutend ballsicherer und präsenter in den Zweikämpfen. Nur fünf Minuten später setzte sich Geoffrey Tréand auf der linken Aussenbahn durch und flankte auf den zweiten Pfosten, wo Zoran Josipovic mit einem Kopfstoss aus vollem Lauf zur erstmaligen Aarauer Führung vollendete. Von den Gästen waren nur seltene Abschlüsse durch Max Veloso (37.) und Charles-André Doudin (40.) zu notieren – und auch nach der Halbzeit gab es für Xamax nur äusserst selten ein Durchkommen gegen den soliden Aarauer Abwehrverbund.

Bild zu diesem Beitrag

Pascal Thrier im Duell mit Samir Ramizi

Aus dem Nichts kam Xamax in der 65. Minute durch Karlen zum Ausgleich, woraufhin sich ein offenes Spiel ergab. Aber Ivan Audino (68.), Nuzzolo (70.) und Tréand (72.) wussten allesamt nicht zu reüssieren. Entscheidendes trug sich zehn Minuten vor dem Ende zu, als Pascal Thrier mit einer höchst umstrittenen Ampelkarte unter die Dusche geschickt wurde, nachdem schon die erste gelbe Karte durch Schiedsrichter Adrien Jaccottet unter fragwürdigen Umständen vergeben worden war. In Überzahl sorgte Xamax schliesslich für den Todesstoss: Ein optimales Zuspiel von Doudin in die Tiefe gelangte zu Nuzzolo, der das Leder mit einem Heber über Bucchi hinweg zum Endstand in die Maschen versenkte.

FC Aarau – Neuchâtel Xamax FCS 2:3 (2:1)

Brügglifeld. – 3’119 Zuschauer. – SR: Jaccottet. – Tore: 6. Nuzzolo 0:1. 28. Jäckle (Rossini) 1:1. 33. Josipovic (Tréand) 2:1. 65. Karlen 2:2. 88. Nuzzolo 2:3.

Aarau: Bucchi; Thrier, Besle, Thaler, Markaj; Jäckle; Josipovic (78. Da Silva), Burki, Audino, Tréand (84. Garat); Rossini.

Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Djuric, Odabasi; Veloso (73. Di Nardo), Corbaz; Nuzzolo, Doudin (91. Teixeira), Ramizi (79. Kilezi); Karlen.

Bemerkungen: Aarau ohne Ciarrocchi, Fekete, Peralta, Perrier, Romano, Wüthrich (alle verletzt) und Hunn (nicht im Aufgebot). Xamax ohne Farine, Sallaj (beide verletzt), Leoni, Senger und Zbinden (alle nicht im Aufgebot). – Verwarnungen: 19. Doudin, 24. Thaler, 62. Thrier, 70. Besle, 77. Djuric (alle Foulspiel), 80. Walthert (Unsportlichkeit). – Platzverweis: 80. Thrier (wiederholtes Foulspiel).

Kategorie