Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau muss sich im ersten Spiel des neuen Jahres zu Hause gegen den FC Biel mit einem 1:1-Unentschieden zufriedengeben.

Beide Equipen starteten ohne Abtasten ins neue Fussballjahr, sodass der Aarauer Torhüter Francesco Russo noch in der ersten Minute beim Schuss von Gaetan Karlen gefordert war. Auf der anderen Seite gingen die beiden Flügelspieler Miguel Peralta (4.) und Daniele Romano (5.) in den Abschluss, ehe Patrick Rossini nach einem Zuspiel von Peralta alleine vor Goalie Jérémy Frick vorbeischoss (8.).

Bild zu diesem Beitrag

Patrick Rossini vergibt eine Grosschance

Nach einem starken Aarauer Auftakt fanden die Gäste aus dem Seeland im Laufe der ersten Halbzeit ihrerseits immer besser in die Begegnung. Bei den Fernschüssen von Janick Kamber (25.) und Karlen (31.) wusste sich der präsente Keeper Russo in Szene zu setzen. Aber in der 34. Minute war der Aarauer Schlussmann schliesslich machtlos, als ein ungenügend abgewehrter Eckball von Karlen aus 14 Metern in die rechte Torecke versenkt wurde.

Kurze Zeit später fehlten beim Flachschuss von Antonio Marchesano nur wenige Zentimeter zu einem zweiten Bieler Treffer (36.). Die Aarauer Antwort folgte auf dem Fuss: Nach einer energischen Balleroberung fand ein Ball von Igor Nganga im zweiten Anlauf zu Debütant Rossini, der das Leder über die Torlinie lenkte (39.) und somit für einen leistungsgerechten Pausenstand sorgte.

Bild zu diesem Beitrag

Laufduell zwischen Miguel Peralta (links) und Kofi Schulz

Die Gastgeber kamen dominant aus den Kabinen: Zuerst wurden die Abschlüsse von Nganga (49.) und Stéphane Besle (50.) jeweils vor der Linie geklärt, dann schossen Rossini (55.), Romano (56.) und Peralta (58.) allesamt am gegnerischen Gehäuse vorbei. Von den Bielern waren einzelne, stets gefährliche Nadelstiche auszumachen – obwohl sie ab der 65. Minute in Unterzahl agieren mussten. Nach einem Rencontre liess sich Torschütze Karlen zu einer Tätlichkeit gegen Neuzugang Besle hinreissen und wurde von Schiedsrichter Pascal Erlachner sogleich des Feldes verwiesen.

Aus 18 Metern scheiterte Marchesano mit einem präzisen Freistoss an der Querlatte, während Aarau trotz sichtbaren Bemühungen kaum mehr gefährlich vor dem Bieler Kasten aufzutauchen vermochte. Dies lag auch an Ungenauigkeiten im Passspiel, welche sich am Ende fast noch gerächt hätten: In der 89. Minute schoss Luka Lukovic über das Aarauer Gehäuse, dann vergab Marchesano – in dieser Saison schon drei Mal gegen Aarau erfolgreich – aus bester Position grosszügig.

FC Aarau - FC Biel 1:1 (1:1)

Brügglifeld. – 3’206 Zuschauer. – SR: Erlachner. – Tore: 34. Karlen 0:1. 39. Rossini 1:1.

Aarau: Russo; Nganga, Besle, Garat, Jaggy; Burki; Peralta, Jäckle, Carlinhos (84. Josipovic), Romano (72. Lieder); Rossini (84. Mobulu).

Biel: Frick; Popara, Lucas, Kryeziu, Schulz; Lukovic (90. Barouch), Ljubicic; Brunner, Marchesano (90. Hayoz), Kamber; Karlen.

Bemerkungen: Aarau ohne Radice, Thaler (beide verletzt) und Hammerich (nicht im Aufgebot). Biel ohne Corbaz, Hebib, Ukoh, Zangger (alle verletzt) und Molina (nicht im Aufgebot). – 71. Lattenschuss Marchesano. – Verwarnungen: 70. Romano, 74. Popara, 76. Jaggy (alle Foulspiel), 76. Brunner (Reklamieren), 79. Schulz (Unsportlichkeit).  – Platzverweis: 65. Karlen (Tätlichkeit). – Beim FC Aarau kamen Stéphane Besle, Zoran Josipovic, Patrick Rossini und Francesco Russo zum ersten Einsatz in einem Pflichtspiel.

Kategorie