Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Im Interview spricht Torhütertrainer Flamur Tahiraj über das letzte Cupspiel, die Qualitäten von Simon Enzler und das Ende seiner Aktivkarriere im besten Goaliealter.

Im ersten Match hat Goalie Simon Enzler zu null gespielt und dank zwei gehaltener Penaltys dem FCA die Qualifikation für die nächste Cuprunde gesichert. Für dich als Torhütertrainer muss das der perfekte Saisonstart gewesen sein!

Marcel Petermann

Ja, wenn hinten die Null steht, ist das immer erfreulich. Simon hat über 120 Minuten sehr konzentriert gewirkt, er hatte eine gute Ausstrahlung und war klar in seinen Anweisungen. Vor dem Penaltyschiessen sagte ich zu ihm: «Jetzt kommt das Dessert!» Die beiden Elfmeter hat er wirklich sehr gut pariert.

Flamur Tahiraj, Torhütertrainer

Du bist beim Penaltyschiessen gleich neben dem Tor gestanden. War das überhaupt gestattet?

Marcel Petermann

Ja, ich fragte den Schiedsrichter, ob ich mich dort aufhalten dürfe. Er meinte, wenn ich hinter der Werbebande stehe, sei dies in Ordnung. Ich wollte Simon vor allem moralisch unterstützen, verzichtete aber darauf, ihm noch Tipps zu geben. Meine Torhüter erhalten unter der Woche viele Inputs, darunter waren auch Informationen über die letzten Elfmeter von Wil. Aber am Matchtag halte ich mich bewusst zurück mit Anweisungen. Mein Motto ist: Im Training wird hart gearbeitet, aber das Spiel soll wie ein Fest sein für den Torhüter, bei welchem er zeigen kann, was er drauf hat.

Flamur Tahiraj, Torhütertrainer
Bild zu diesem Beitrag

Wie verlief der Entscheidungsprozess, welcher deiner Torhüter spielen darf?

Marcel Petermann

Ich machte mir nach den Eindrücken aus der Saisonvorbereitung meine Gedanken, tauschte mich im Staff darüber aus und besprach es schliesslich mit dem Cheftrainer. Simon und Nicholas Ammeter haben beide sehr gut trainiert und machten es uns nicht einfach. Schliesslich hatte Simon knapp die Nase vorn. Nicholas hat die Entscheidung sehr sportlich aufgenommen und sich vorbildlich verhalten. Ich will Torhüter, die unbedingt spielen wollen und sich im Training gegenseitig pushen, so können beide voneinander profitieren. Aber ebenso wichtig ist, dass sie sich unterstützen, egal wer spielt.

Flamur Tahiraj, Torhütertrainer

Welche Qualitäten zeichnen Simon aus?

Marcel Petermann

Simon strahlt viel Ruhe und Sicherheit aus. Er ist reflexstark auf der Linie und hat eine gute Spielauslösung. Da er letzte Saison beim FC Luzern nur sehr wenig Matchpraxis erhalten hat (1 Pflichtspiel mit der 1. Mannschaft, 3 Spiele mit der U-21, Red.), braucht er sicher noch etwas Zeit, um sich wieder an diesen Rhythmus zu gewöhnen.

Flamur Tahiraj, Torhütertrainer
Bild zu diesem Beitrag

Mit Joël Bonorand (YF Juventus Zürich) und Marvin Hübel (Baden) stehen beim FC Aarau zwei Torhüter unter Vertrag, die zurzeit an andere Clubs ausgeliehen sind. Wie sieht der Austausch mit diesen beiden Talenten aus?

Marcel Petermann

Joël und Marvin bestreiten in der Regel pro Woche drei Trainings mit ihrem Verein und drei Einheiten bei uns. So sind wir ständig im Kontakt. Ich tausche mich auch mit den Trainern der jeweiligen Clubs aus. Für Marvin ist es wichtig, bei Baden erstmals im Männerfussball Spielpraxis zu sammeln. Eine Erfahrung, die Joël ja bereits letzte Saison machen durfte. Wer sich bei einem anderen Verein durchsetzen will, muss raus aus der Komfortzone. Ein ungewohntes Umfeld, neue Mitspieler – das bringt jeden weiter.

Flamur Tahiraj, Torhütertrainer

Vor drei Jahren hast du sozusagen im besten Torhüteralter deine Aktivkarriere beendet. Hast du diese Entscheidung nie bereut?

Marcel Petermann

Spätestens, wenn du als Spieler 30 Jahre alt wirst, machst du dir Gedanken, wie es beruflich weitergehen soll. Ich hatte schon, als ich noch Torhüter beim FC Wohlen war, nebenbei die jungen Goalies im Verein trainiert. Diese Arbeit hat mir viel Spass gemacht und es ist schön, wenn man seine Erfahrungen aus 15 Jahren Profifussball weitergeben darf. Als vor zwei Jahren die Anfrage vom FC Aarau kam, den Job als Torhütertrainer zu übernehmen, musste ich nicht lange überlegen. Der Verein war mir schon immer sympathisch und ich fand hier ein tolles Umfeld vor. Diese Chance wollte ich packen und ich bin froh, so entschieden zu haben.

Flamur Tahiraj, Torhütertrainer

Matchzeitung Nr. 2 (2020/21) lesen

Dieser Artikel ist am 19. September 2020 in der Ausgabe Nr. 2 (Saison 2020/21) der Matchzeitung HEIMSPIEL gegen den FC Wil erschienen.

«HEIMSPIEL Nr. 2» auf Issuu ansehen

Kategorie