Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau startet mit einem diskussionslosen 7:0-Erfolg gegen den Tessiner Viertligisten FC Someo in die neue Cup-Saison.

Die Aarauer brauchten nur sieben Minuten, um das heimische Abwehrbollwerk erstmals zu durchbrechen: Nach der Vorarbeit von Olivier Jäckle traf Donat Rrudhani in die entfernte Ecke. Nur kurze Zeit später köpfte der Torschütze nach einer Hereingabe von Liridon Balaj am Ziel vorbei (9.), ehe Michaël Almeida in der 13. Minute vom Penaltypunkt auf 2:0 erhöhte, nachdem Silvan Schwegler gefoult worden war. Die Schützlinge von Cheftrainer Stephan Keller erledigten ihre Pflichtaufgabe sehr gewissenhaft und mit hoher Konzentration. Aus der deutlichen Überlegenheit resultierte vor der Pause noch ein weiterer Treffer von Almeida nach einem Querpass von «Geburtstagskind» Balaj (28.).

Bild zu diesem Beitrag

Donat Rrudhani muss sich gegen zwei Someo-Akteure behaupten

Derweil wusste sich Someo-Torhüter Luis Oliveira Martinho bei den beiden Abschlüssen von Raoul Giger (17.) sowie Balaj (36.) auszuzeichnen, ehe Bastien Conus nach einer Flanke von der rechten Seite über das Gehäuse schoss (46.). Letzterer trat zu Beginn des zweiten Umgangs als erfolgreicher Vorbereiter in Erscheinung, als erneut Almeida aus kurzer Distanz zum 4:0 einnetzte (51.). Es folgten weitere Abschlüsse durch Rrudhani (52.) und Marco Aratore (53.), doch der nächste FCA-Treffer im heissen Maggiatal liess einige Zeit auf sich warten.

Bild zu diesem Beitrag

Marco Aratore im Zweikampf

In der 75. Minute traf Kevin Spadanuda nach einem Zuspiel von Randy Schneider alleine vor Keeper Simone Tagliaferri, der den verletzt ausgewechselten Stammtorhüter Oliveira ersetzt hatte. Nur zwei Minuten später jubelte Spadanuda nach einem satten Abschluss aus halbrechter Position erneut. Dazwischen wäre es Giorgio Omini mit einem Versuch aus grosser Distanz beinahe gelungen, den Aarauer Keeper Nicholas Ammeter zu bezwingen (76.). Am Ende dieses Cupspiels – nachdem Schneider (83.) und Binjamin Hasani (85.) nicht zu reüssieren vermochten – sorgte der eingewechselte Flavio Caserta (88.) nach starker Vorarbeit von Schwegler für den diskussionslosen Endstand.

Bild zu diesem Beitrag

Comeback: Marco Thaler ist zurück auf dem Platz

FC Someo - FC Aarau 0:7 (0:3)

La Pineta, Maggia. – 500 Zuschauer. – SR: Turkes. – Tore: 7. Rrudhani (Jäckle) 0:1. 13. Almeida (Foulpenalty) 0:2. 28. Almeida (Balaj) 0:3. 50. Almeida (Conus) 0:4. 75. Spadanuda (Schneider) 0:5. 77. Spadanuda 0:6. 88. Caserta (Schwegler) 0:7.

Someo: Oliveira (55. Tagliaferri); Nicora, Quanchi, Ruberto (18. Laloli), Mazzi (63. Candolfi); Burzi (63. Covelli), Zanoli, Maccarinelli; Genini (63. Omini), Gianinazzi, Lunari.

Aarau: Ammeter; Giger, Hasani, Kronig, Conus (62. Thaler); Jäckle; Avdyli (46. Aratore), Schwegler, Rrudhani (70. Caserta), Balaj (46. Spadanuda); Almeida (53. Schneider).

Bemerkungen: Someo ohne Gaiardelli (gesperrt), Belotti, Rubetti (beide verletzt), Ramelli, Randazzo und Schlunke (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Bergsma, Qollaku (verletzt), Gashi, Njie, Senyurt und Thiesson (alle nicht im Aufgebot). – 55. Torhüter Oliveira verletzt ausgeschieden. – Verwarnungen: 43. Zanoli, 52. Nicora (beide Foulspiel).

Kategorie