Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau siegt auch in seinem vierten Heimspiel gegen die Waadtländer, weil Geoffrey Tréand in der Schlussphase eiskalt in die Maschen vollendet.

In der letzten Spielzeit hatte sich der FCA von seinem neuen «Lieblingsgegner» in fünf Duellen nie bezwingen lassen und vor dem eigenen Publikum stets gewonnen. Auch im ersten Aufeinandertreffen der neuen Saison änderte sich nichts an dieser positiven Serie – auch wenn die makellose Bilanz im Laufe eines chancenarmen Spiels arg ins Wanken geriet.

Knapp acht Minuten waren vergangen, als sich Helios Sessolo gegen die heimische Defensive durchzusetzen vermochte und alleine vor Goalie Ulisse Pelloni haarscharf am linken Pfosten vorbeischoss. Auf der Gegenseite flog ein Distanzversuch von Sandro Burki ebenfalls nur knapp am hohen Torwinkel vorbei (10.). In der Folge neutralisierten sich die Mannschaften über weite Strecken, sodass die Torhüter beschäftigungslos waren.

Bild zu diesem Beitrag

Zoran Josipovic traf vom Elfmeterpunkt

Dies änderte Gäste-Torhüter Zivko Kostadinovic kurz vor dem Seitenwechsel in Eigenregie und stand somit am Ursprung der Aarauer Führung. Nach einem seitlichen Freistoss von Tréand räumte er Marco Thaler ohne Notwendigkeit sehr ungeschickt aus dem Weg, woraufhin Schiedsrichter Stephan Klossner – unterstützt von seinem im Ernstkampf getesteten Torrichter Sascha Amhof – auf den Penaltypunkt zeigte. Aus elf Metern traf Zoran Josipovic in die rechte Ecke zur Pausenführung.

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich Aarau schwer, um sich Torchancen herauszuspielen; stattdessen kam Le Mont nach einer Stunde zum nicht unverdienten Ausgleich. Nach einem Pfostenschuss von Jetmir Krasniqi traf Fabrizio Zambrella (61.) aus kurzer Distanz mühelos ins Netz. Die Aarauer Reaktion bestand aus einem Kopfball von Patrick Rossini, der durch Goalie Kostadinovic über die Latte gelenkt wurde (64.).

Bild zu diesem Beitrag

Olivier Jäckle gegen Helios Sessolo

In der Schlussphase ergab sich eine numerische Überzahl für die Aarauer, nachdem Krasniqi aufgrund eines wiederholten Foulspiels frühzeitig unter die Dusche geschickt worden war. Dieser Vorteil führte schliesslich fünf Minuten vor dem Ende zum umjubelten Siegestreffer, als Tréand nach einem Zuspiel von Miguel Peralta von rechtsaussen in die entfernte Torecke traf, um den dritten Heimsieg in Folge zu realisieren.

FC Aarau – FC Le Mont-sur-Lausanne 2:1 (1:0)

Brügglifeld. – 3’216 Zuschauer. – SR: Klossner. – Tore: 39. Josipovic 1:0 (Foulpenalty). 61. Zambrella 1:1. 85. Tréand (Peralta) 2:1.

Aarau: Pelloni; Peralta, Besle, Thaler, Thrier; Burki, Jäckle; Josipovic, Wüthrich (70. Ciarrocchi), Tréand (92. Aliu); Rossini (88. Perrier).

Le Mont: Kostadinovic; Krasniqi, Lucas, Marque, Titie; Zambrella (88. Bengondo), Ndzomo; Pimenta (83. Carvalho), Sessolo, Savic (62. Mobulu); Cortelezzi.

Bemerkungen: Aarau ohne Bucchi (gesperrt), Markaj, Romano (beide verletzt), Hammerich (U21) und Audino (nicht spielberechtigt). Le Mont ohne Marazzi, Tall (beide verletzt), Epitaux und Roux (beide nicht im Aufgebot). – 61. Pfostenschuss Krasniqi, im Nachschuss trifft Zambrella zum 1:1. – Verwarnungen: 39. Kostadinovic, 46. Josipovic, 73. Cortelezzi, 76. Krasniqi (alle Foulspiel), 79. Zambrella (Reklamieren), 85. Mobulu (Foulspiel). – Platzverweis: 79. Krasniqi (wiederholtes Foulspiel).

Kategorie