Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau kommt in der ersten Länderspielpause des Jahres zu einem respektablen 1:1-Unentschieden im Testspiel gegen den Grasshopper Club Zürich.

Die Aarauer bewegten sich über weite Strecken des Nachmittags auf Augenhöhe mit dem Super-League-Achten. Erst knapp fünf Minuten waren gespielt, als Shkelqim Vladi – nach einem Zuspiel von Randy Schneider – von rechtsaussen an GC-Keeper Mateo Matic scheiterte. Dieses Duell wiederholte sich später: Erneut kam Vladi in der 18. Minute aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, doch der heimische Goalie liess sich vom Versuch eines Hebers aus rund 25 Metern nicht bezwingen.

Bild zu diesem Beitrag

Aleksandar Cvetkovic im Duell mit seinem Ex-Club

In der Defensive liess der FC Aarau während längerer Zeit nichts anbrennen, ehe die «Hoppers» mit ihrem ersten Abschluss auf das Aarauer Tor sogleich in Führung gingen: Eine Hereingabe von Nuno Da Silva lenkte Giotto Morandi am entfernten Pfosten in die gegnerischen Maschen (38.). Nur wenige Momente später tauchte Allan Arigoni (nach Vorarbeit von Bruno Jordao) alleine vor Torhüter Simon Enzler auf, doch der Aarauer Schlussmann wusste den Winkel geschickt zu verkürzen (40.).

Bild zu diesem Beitrag

Randy Schneider gegen Sangbin Jeong

Nach der Pause gelang es – nach unfreiwilliger Vorarbeit von Ex-Hopper Aleksandar Cvetkovic – auch Jordao nicht, freistehend vor Goalie Enzler zu reüssieren (49.). Ebenso scheiterte Mickaël Almeida auf der Gegenseite nach einer Balleroberung von Milot Avdyli vor GC-Keeper Matic (56.). Der Aarauer Angreifer traf in der 65. Minute nach einem schönen Angriff über Schneider und Kevin Spadanuda doch noch zum verdienten Ausgleich, bezahlte sein riskantes Einsteigen aber mit einem üblen Zusammenprall mit Matic und musste mit der Bahre abtransportiert werden.

Bild zu diesem Beitrag

Milot Avdyli stand in der Startformation

In der Endphase eines ausgeglichenen Kräftemessens, welches keinen Klassenunterschied erkennen liess, kamen beide Teams nochmals in die Nähe des Siegestreffers. Zuerst schoss Donat Rrudhani direkt auf Torhüter Matic (73.), wenig später köpfte Allen Njie am Ziel vorbei (82.). Auf der Gegenseite wurde ein möglicher Torerfolg von Petar Pusic durch eine Offsideposition von Hayao Kawabe verhindert, ehe Jordao in der Nachspielzeit nach einem gegnerischen Passfehler freistehend verzog (91.), sodass das Unentschieden bis zum Abpfiff Bestand hatte.

GC Zürich – FC Aarau 1:1 (1:0)

GC/Campus. – 150 Zuschauer. – SR: Kanagasingam. – Tore: 38. Morandi 1:0. 65. Almeida 1:1.

GC: Matic, Loosli, Margreitter (46. Schmid), Seko; Arigoni, Santos, Jordao, Da Silva (78. Nadjack); Bonatini (57. Kawabe); Morandi (62. Pusic), Jeong (78. Momoh).

Aarau: Enzler; Hasani (60. Thaler), Cvetkovic (76. Bergsma), Qollaku (76. Kessler); Giger (46. Almeida, 70. Krasniqi), Bunjaku (60. Jäckle), Conus, Avdyli (60. Rrudhani); Schneider (76. Njie); Balaj (76. Caserta), Vladi (60. Spadanuda).

Bemerkungen: Aarau ohne Gashi, Thiesson (beide krank), Aratore (verletzt), Kronig und Schwegler (beide Nationalmannschaft), dafür mit den Nachwuchstalenten Ryan Kessler und Samuel Krasniqi.. – 69. Almeida verletzt ausgeschieden. 88. Treffer von Pusic wegen Offside annulliert. – Keine Verwarnungen.

Kategorie