Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Erstmals in dieser Saison steht der FC Aarau auf dem zweiten Tabellenrang - nach einem hart erarbeiteten 2:1-Auswärtssieg gegen den FC Schaffhausen.

Es lief die 79. Minute, als sich Varol Tasar an der Mittellinie mit dem Mute der Verzweiflung zu seinem spektakulären Sololauf aufmachte. Mehrere Gegenspieler liess er stehen, ehe er mit einem präzisen Flachschuss in die linke Torecke für den 2:1-Siegestreffer seiner Farben sorgte – begleitet von ektatischen Jubelszenen im vollen Gästeblock. Eine kollektive Erlösung an einem anspruchsvollen Abend, taten sich die Schützlinge von Cheftrainer Patrick Rahmen doch über längere Strecken des Spiels schwer zu aussichtsreichen Möglichkeiten gegen den aktuellen «Lieblingsgegner» zu kommen. Am Ende gelang es dem FCA dennoch erstmals seit der Aufstiegssaison 2012/13 (damals: FC Wil) wieder alle vier direkten Duelle gegen einen Kontrahenten für sich zu entscheiden, verbunden mit dem Sprung auf den zweiten Rang in der Challenge League.

Bild zu diesem Beitrag

Torschütze Varol Tasar im Zweikampf

Dabei waren die Aarauer – seit nunmehr elf Ligapartien ohne Niederlage – mit viel Selbstvertrauen gestartet. Erste Versuche von Elsad Zverotic (2.) und Marco Schneuwly (8.) blieben noch erfolglos, aber in der 12. Minute traf Aaraus Captain Zverotic nach starker Balleroberung von Goran Karanovic zur Führung in die rechte Torecke. Auf der Gegenseite war Keeper Djordje Nikolic bei den Versuchen von Luca Tranquilli (17.) sowie Nejc Mevlja (21.) nicht in Bedrängnis zu bringen. In einer Halbzeit mit wenigen Chancen stand der FCA einem weiteren Treffer zwar näher, doch ein Abschluss von Schneuwly (25.) wurde in extremis geblockt, ehe auch Stefan Maierhofer und Zverotic (26.) im heimischen Strafraum nicht zu reüssieren wussten.

Bild zu diesem Beitrag

Kollektiver Jubel nach dem Spiel

Nach dem Seitenwechsel trat der FC Schaffhausen aktiver auf, was bald mit dem Ausgleich belohnt wurde. In der 53. Minute war es Tranquilli, der eine Hereingabe von Paulo Menezes am zweiten Pfosten ins Netz köpfte. Die Aarauer versuchten mit Olivier Jäckle (58.) und Nicolas Bürgy (59.) zu reagieren, doch waren die Hausherren spielbestimmend: Zweimal scheiterte Miguel Castroman an der Torumrandung (63./75.), ebenfalls sah er einen weiteren Abschluss durch Nikolic entschärft (64.). Nach einer Systemumstellung gelang es dem FC Aarau jedoch wieder offensive Akzente zu setzen, ehe Varol Tasar – wenige Minuten zuvor noch an Keeper Franck Grasseler gescheitert – mit einem sehenswerten Solo für den entscheidenden Treffer des Abends besorgt war. Die Aarauer liegen drei Spieltage vor dem Ende einer denkwürdigen Saison somit einen Zähler vor dem «neuen» Verfolger FC Lausanne-Sport.

FC Schaffhausen - FC Aarau 1:2 (0:1)

LIPO Park. – 1’886 Zuschauer. – SR: Tschudi. – Tore: 12. Zverotic (Karanovic) 0:1. 53. Tranquilli 1:1. 79. Tasar (Frontino) 1:2.

Schaffhausen: Grasseler; Gonçalves (78. Demhasaj), Delli Carri, Mevlja, Qollaku; Helbling; Menezes (74. Pugliese), Castroman, Tranquilli; Cicek, Barry (84. Morandi).

Aarau: Nikolic; Giger, Bürgy, Schindelholz, Obexer; Tasar (91. Leo), Jäckle, Zverotic, Schneuwly (74. Pepsi); Maierhofer (61. Frontino), Karanovic.

Bemerkungen: Schaffhausen ohne Del Toro (verletzt), Jozinovic, Nikici, Sessolo (alle verletzt), Apicella, Heim und Rether (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Neumayr (gesperrt), Peralta (verletzt), Almeida, Alounga, Hammerich, Mehidic, Peyretti und Rossini (alle nicht im Aufgebot). – Verwarnungen: 6. Delli Carri, 28. Tranquilli, 69. Frontino, 88. Helbling, 92. Karanovic (alle Foulspiel).

Kategorie