Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau blickt in der Matchzeitung «HEIMSPIEL» immer wieder zurück auf vergangene Duelle mit den aktuellen Kontrahenten aus der Challenge League.

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit dem letzten Hinrundenspiel der Saison 2011/12, als die Aarauer im eigenen Stadion gegen den SC Kriens mit 3:1 siegten.

Nachdem der direkte Wiederaufstieg in der ersten Saison deutlich verfehlt worden war, hiess das erste Ziel der Folgesaison zunächst einmal, die Ligazugehörigkeit zu sichern. Die Challenge League wurde nämlich in der Spielzeit 2011/12 auf einen Schlag von 16 auf 10 Teams verkleinert. Ein erneuter 11. Rang hätte somit den Abstieg in die 1. Liga Promotion (heute: Promotion League) bedeutet. Davon war das Team von René Weiler aber weit entfernt. Zwar lieferte die Mannschaft einen eher durchzogenen Saisonstart ab und stand nach 6 Spielen auf Platz 7; danach wurden die Leistungen aber konstanter, sodass man bereits vor der Winterpause den Blick beruhigt nach oben richten konnte.

Aarau ohne Gashi, Kriens mit Tadic

Zum letzten Vorrundenspiel empfing man im Brügglifeld den SC Kriens, der vom in Aarau ebenfalls bestens bekannten Jochen Dries trainiert wurde und sich in akuter Abstiegsgefahr befand. Davon merkte man jedoch zu Beginn der Partie nichts, denn noch vor Ablauf von 10 Minuten profitierten die Innerschweizer von einem groben Fehler des Aarauer Goalies Joël Mall. Gäste-Stürmer Igor Tadic luchste ihm den Ball im Dribbling ab und schob ungehindert zum 0:1 ein. Dass die Partie nur kurz danach schon wieder ausgeglichen war, verdankten die Aarauer, die auf den gesperrten Shkelzen Gashi verzichten mussten, einem herrlichen Schuss von Alain Schultz aus 20 Metern.

Bild zu diesem Beitrag

Loris Benito spielt seit Sommer 2019 für Girondins de Bordeaux

Danach dominierten die Gastgeber das Match fast nach Belieben, sodass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis der Führungstreffer fiel. Kurz nach dem Seitenwechsel war es so weit. Loris Benito, der eine Woche zuvor in Locarno seinen ersten Treffer für den FCA feiern durfte, erzielte in seinem 50. Pflichtspiel für die Kantonshauptstädter das 2:1. Dies war gleichzeitig sein letzter Treffer für die Brügglifeld-Elf, denn er wechselte in der Winterpause zum FC Zürich und gehört heute zu den Teamstützen der Girondins de Bordeaux und der Schweizer Nationalmannschaft.

Aarau kämpft sich in die Barrage

Das 3:1 von Moustapha Dabo bedeutete schliesslich die endgültige Siegsicherung. Zum ersten Mal in der laufenden Saison hatte der FC Aarau in einem Meisterschaftsspiel mehr als zwei Tore erzielt und sich damit auf den 3. Rang vorgearbeitet, punktgleich mit der AC Bellinzona. Schliesslich reichte es am Ende gar zur Barrage, wo aber der FC Sion die Oberhand behielt, während der SC Kriens den Gang in die 1. Liga Promotion antreten musste.

Anmerkung: Bislang trafen beide Vereine in 31 Pflichtspielen aufeinander. Aus Aarauer Sicht resultierten 19 Siege, drei Unentschieden und neun Niederlagen.

Matchzeitung Nr. 13 (2019/20) lesen

Dieser Artikel ist am 23. Februar 2020 in der Ausgabe Nr. 13 (Saison 2019/20) der Matchzeitung HEIMSPIEL gegen den SC Kriens erschienen.

«HEIMSPIEL Nr. 13» auf Issuu ansehen

Kategorie