Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

In einer äusserst unterhaltsamen Partie muss sich der FC Aarau in Rheinfelden gegen den Bundesligisten SC Freiburg mit 2:4 geschlagen geben.

Die Begegnung im rundum erneuerten Europastadion in Rheinfelden (D) begann auf beiden Seiten eher verhalten. Die erste nennenswerte Szene hatten die Freiburger, doch Leo konnte mit dem Kopf klären. Das Geschehen blieb weiterhin ausgeglichen, auch wenn der Bundesligist mehr im Ballbesitz war. Nach knapp 20 Minuten konnte sich der junge FCA-Goalie Joël Bonorand auszeichnen, als er einen platzierten Schuss von Mike Frantz in Corner lenken konnte. Nur kurz danach enteilte Günter der Aarauer Verteidigung, Zverotic versuchte zwar noch zu klären, traf aber den Gegner, so dass der Penaltypfiff von Schiedsrichter Robert Kempter die logische Folge war. Der auch in der Schweiz bestens bekannte Yoric Ravet liess sich die Chance nicht entgehen und traf zur Führung.

Bild zu diesem Beitrag

Elsad Zverotic im Zweikampf

In der Folge bekamen die Breisgauer klar die Oberhand, holten aus ihren Aktionen jedoch nichts Zählbares mehr heraus. Praktisch aus dem Nichts kamen die Aarauer nach einer guten halben Stunde zum Ausgleich. Patrick Rossini störte den Nachwuchs-Torhüter Noah Atubolu beim Abspiel und wurde prompt von diesem angeschossen. Mit einem gezielten Schlenzer traf der Aarauer Stürmer zum 1:1. Danach war das Geschehen bis zur Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Beinahe hätte Donat Rrudhani kurz vor der Pause von einem weiteren Aussetzer der gegnerischen Verteidigung profitiert, doch war sein Lobball aus 16 Metern etwas zu wenig hoch angesetzt und landete in den Armen des Freiburger Torhüters.

Bild zu diesem Beitrag

Patrick Rahmen im Gespräch mit Christian Streich

Nach Wiederbeginn drückte das Team von Christian Streich wieder heftig aufs Tempo und kam beinahe im Minutentakt zu guten Chancen. Dabei konnte sich der eingewechselte Anthony von Arx auszeichnen, als er einen Kopfball von Ravet parieren konnte. Lange hielt diese Offensiv-Phase des Bundesligisten jedoch nicht an. Bald kamen auch die Jungs von Patrick Rahmen wieder gefährlich vors gegnerische Tor. Marco Thaler traf den Ball nach einem Neumayr-Freistoss mit dem Kopf nicht richtig, Rrudhanis Abschlussversuch von der Strafraumgrenze aus wurde geblockt und Rossini rutschte um Zentimeter an einer Hereingabe von Jérôme Thiesson vorbei. Im folgenden Gegenangriff fiel dann doch das 2:1, als Janik Haberer aus kurzer Distanz mit dem Kopf in die Maschen traf.

Bild zu diesem Beitrag

Raoul Giger gegen Yoric Ravet

Beide Trainer wechselten in den nächsten Minuten mehrfach aus, was das Spiel etwas zerfahren werden liess. Stefan Maierhofer hatte unterdessen Rrudhani ersetzt und verpasste nach einer Leo-Flanke den Ausgleich nur knapp. Auf der Gegenseite machte es Ravet besser und nahm ein Zuspiel des ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Carlo Boukhalfa direkt ab. Der Ball kullerte unerreichbar in die Torecke zum 3:1. Während die Freiburger sich noch über den Erfolg freuten, spielten sich Petar Misic und Damir Mehidic auf der linken Seite durch, Atubolu konnte Mehidics Schuss nur abklatschen, genau in die Füsse des mitgelaufenen Maierhofer, der unbedrängt den Anschlusstreffer markieren konnte. Nur eine Minute später enteilte Jerome Gondorf der Aarauer Abwehr, setzte seinen Schuss aus vollem Lauf aber an die Latte. Erneut war es Ravet, der eine Viertelstunde vor Schluss von Arx mit einem Kopfball auf die Probe stellte, die dieser aber glänzend bestand. So war es schliesslich David Nieland, der aus zentraler Position von der Strafraumgrenze aus zum Endergebnis traf.

SC Freiburg - FC Aarau 4:2 (1:1)

Europastadion, Rheinfelden (D). – 1’800 Zuschauer. – SR: Kempter. – Tore: 22. Ravet (Foulpenalty) 1:0. 32. Rossini 1:1. 56. Haberer 2:1. 69. Ravet 3:1. 70. Maierhofer 3:2. 88. Nieland 4:2.

Freiburg: Atubolu; Kübler (63. Rüdlin), Gulde (66. Keitel), Heintz, Günter (63. Itter); Gondorf; Schmid (63. Boukhalfa), Frantz, Ravet; Haberer, Petersen (57. Höfler).

Aarau: Bonorand (46. von Arx); Giger, Leo, Thaler, Thiesson (63. Mehidic); Hammerich, Zverotic; Rrudhani (66. Maierhofer), Neumayr (57. Spadanuda), Misic (78. Alounga); Rossini.

Bemerkungen: Aarau ohne Balaj, Corradi, Jäckle, Peralta, Schindelholz (alle verletzt), Ammeter, Hübel, Lujic und Pepsi (alle Nationalmannschaft); Schneuwly beim Aufwärmen verletzt. – Eröffnungsspiel im renovierten Europastadion in Rheinfelden. – Verwarnungen: 6. Gulde, 22. Zverotic, 27. Misic (alle Foulspiel).

Kategorie