Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau verliert sein Auswärtsspiel gegen das Schlusslicht FC Chiasso mit 0:2 trotz spielerischen Vorteilen und drei Aluminiumtreffern.

Die Aarauer waren denkbar schlecht ins Spiel gestartet – nach einem Einwurf liessen sie Chiasso auf der rechten Seite viel zu leicht gewähren. Prompt fand ein Zuspiel durch Sofian Bahloul von der Grundlinie zu Younes Bnou Marzouk, der die Tessiner bereits in der vierten Minute aus geringer Distanz in Führung schoss. Derweil tat sich der FCA schwer in die Begegnung zu finden – und so konnte einzig ein etwas zu hoch angesetzter Distanzschuss von Captain Elsad Zverotic notiert werden (12.). Erst nach weiteren Abschlüssen der Hausherren durch Gianni Antoniazzi (23.) und Torschütze Bnou Marzouk (29.) gelang es der Auswahl von Cheftrainer Stephan Keller sich mit direkten Spielzügen vermehrt vor das heimische Tor zu kombinieren.

Bild zu diesem Beitrag

Kevin Spadanuda

Allerdings wurden die beiden Abschlüsse durch Marco Aratore und Mickaël Almeida (36.) gleichermassen von den «Rossoblu» geblockt, ehe Liridon Balaj nach einem starken Direktspiel auf der linken Aussenbahn freistehend über das Gehäuse schoss (39.). In der 43. Minute spielten sich Balaj und Raoul Giger auf dem rechten Flügel zielstrebig durch die Tessiner Abwehrreihe, doch Chiasso-Leihgabe Almeida sah seinen Direktschuss durch Kreshnik Hajrizi an den Aussenpfosten gelenkt. Und zu Beginn des zweiten Umgangs wurde Aarau erneut kalt geduscht: Nach einem langen Abschlag von Torhüter Alexandros Safarikas liess sich die Gästeabwehr erneut von Bnou Marzouk düpieren, der das Leder via Innenpfosten zum 2:0 ins Netz spitzelte (47.).

Bild zu diesem Beitrag

Mickaël Almeida

Es war sinnbildlich für den ernüchternden Abend aus Aarauer Sicht, dass der Strafstoss von Balaj – nach einem Foulspiel von Fabio Dixon am kurz zuvor eingewechselten Kevin Spadanuda – ebenso an der Torumrandung landete (59.). Aber erst in den Schlussminuten war auch Chiasso-Keeper Safarikas vermehrt gefordert, liess sich aber durch Randy Schneider (74./93.) und Olivier Jäckle (87.) nicht überwinden. Und als der Schlussmann doch geschlagen schien, stand die Torumrandung auch beim satten Abschluss von Flavio Caserta auf Seiten der Gastgeber (81.). Da konnte es der effiziente Tabellenletzte auch mühelos verkraften, dass die wenigen Eigenchancen durch Dixon (73.) und Sebastian Malinowski (83.) ohne Torerfolg verstrichen.

Bild zu diesem Beitrag

Flavio Caserta

Am Ende standen zwar drei Alutreffer, dreizehn Eckbälle sowie zwanzig Abschlüsse zu Buche, doch die drei Punkte wanderten nicht in den Aargau; stattdessen ist – nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage – ein schmerzhafter Rückschlag im Kampf um die vordersten Tabellenregionen hinzunehmen. Weiter geht es am nächsten Samstag (18.15 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den FC Wil 1900 im altehrwürdigen Brügglifeld.

FC Chiasso - FC Aarau 2:0 (1:0)

Comunale Riva IV. – 5 Zuschauer. – SR: Hänni. – Tore: 4. Bnou Marzouk 1:0. 47. Bnou Marzouk 2:0.

Chiasso: Safarikas; Dixon, Hajrizi, Affolter; Antoniazzi (79. Malinowski), Silva, Maccoppi (56. Malula), Lujic; Bahloul (64. Sifneos), Bnou Marzouk, Strechie.

Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Jäckle; Balaj, Zverotic (77. Caserta), Schwegler (54. Schneider), Aratore (54. Spadanuda); Almeida.

Bemerkungen: Chiasso ohne Amendola, Clément, D’Ippolito, Pasquarelli, Pavlovic, Stabilo (alle verletzt), Abazi, Cortesi, Fernando, Magnin, Morganella, Sörensen, Stevic und Zunic (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Hammerich, Stojilkovic (beide gesperrt), Gashi, Schindelholz (beide krank), Avdyli, Hajdari, Peralta, Qollaku, Rrudhani und Thaler (alle verletzt). – 43. Pfostenschuss Almeida. 59. Foulpenalty von Balaj an die Querlatte. 81. Pfostenschuss Caserta. – Verwarnungen: 53. Jäckle, 59. Dixon, 70. Malula, 79. Affolter (alle Foulspiel).

Kategorie