Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau holt sich nach zwei Niederlagen in Folge dank starker Defensivleistung einen Zähler gegen den Tabellenzweiten Servette FC vor heimischer Kulisse.

Zweimal musste der FC Aarau dabei die Unterstützung von Glücksgöttin Fortuna in Anspruch nehmen. Erst fünf Minuten waren gespielt, als sich Servette auf der rechten Aussenbahn durchspielte und ein Versuch von Boris Cespedes aus kurzer Distanz durch Pascal Thrier mirakulös geblockt wurde. Und in der Nachspielzeit durfte sich schliesslich Miroslav Stevanovic nach einem Eckball am zweiten Pfosten freistehend mit einer Direktabnahme versuchen, aber auch dieser Abschluss blieb erfolglos. Nur einmal war der Aarauer Schlussmann Steven Deana gefordert, indem er einen Flachschuss von Servette-Goalgetter Willie reflexartig um den Pfosten lenkte (57.).

Bild zu diesem Beitrag

Varol Tasar kann sich durchsetzen

Ansonsten überzeugte der Aarauer Abwehrverbund mit einem stilsicheren Auftritt, nachdem es zuletzt elf Gegentore in drei Partien abgesetzt hatte. Insgesamt war die Jurendic-Elf gegen den Tabellenzweiten auch in Sachen Ballbesitz überlegen, doch gelang es nur selten, sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Kurz vor dem Seitenwechsel sah sich Servette-Keeper Jérémy Frick bei einem seitlichen Freistoss von Gianluca Frontino zu einem Eingreifen gezwungen (43.). Zuvor hatte Patrick Rossini nach einem Direktspiel nur ins Aussennetz getroffen (36.)

Bild zu diesem Beitrag

Ilir Zenuni kam zu seinem Debüt im Fanionteam

Der Aarauer Topskorer besass auch die grösste Chance auf den Siegestreffer nach dem Seitenwechsel – alleine vor Goalie Frick konnte er nicht reüssieren (49.). In der Folge brachte sich Aarau mit mangelnder Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor selbst um einen möglichen Sieg. Zuerst verschenkte Audino einen aussichtsreichen Konter mit einem unpräzisen Zuspiel (66.), später zögerte Varol Tasar zu lange mit einem Abschluss (69.). Auch ein Fernschuss von Debütant Ilir Zenuni verfehlte sein Ziel (81.). Am Ende mussten sich die Gastgeber trotz einer kurzen Überzahl – nach einer Ampelkarte gegen Willie (85.) – mit einem Punkteteilung gegen die Calvinstädter begnügen.

Bild zu diesem Beitrag

Zum «FCA-Spieler des Spiels» wurde Igor Nganga gewählt.
Er erhielt einen «Mongol Pot» von der Firma Rotel AG aus Schönenwerd, die das Patronat für diese Aktion besitzt.

FC Aarau - Servette FC 0:0

Brügglifeld. – 2’432 Zuschauer. – SR: Klossner. – Tore: Fehlanzeige.

Aarau: Deana; Thrier, Nganga, Thaler, Mehidic; Yapi, Perrier; Tasar (75. Zenuni), Frontino (67. Peyretti), Audino; Rossini.

Servette: Frick; Sauthier, Sarr, Nathan, Le Pogam (87. Malonga); Fabry, D. Stevanovic; M. Stevanovic, Cespedes (72. Berisha), Lang (56. Willie); Alphonse.

Bemerkungen: Aarau ohne Besle, Cani, Ciarrocchi, Garat, Jäckle, Misic, Peralta (alle verletzt), Joos und Siegfried (beide nicht im Aufgebot). Servette ohne Hasanovic und Wüthrich (beide verletzt). – 75. Debüt von Ilir Zenuni im FCA-Trikot. – Verwarnungen: 5. Tasar, 25. Mehidic, 34. Lang, 35. Thrier, 62. Willie, 63. Alphonse (alle Foulspiel), 78. Audino (Unsportlichkeit), 87. Yapi (Foulspiel). – Platzverweis: 85. Willie (wiederholtes Foulspiel).

Kategorie