Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Unser letztes Heimspiel in der laufenden Saison endet trotz eines Doppelpacks von Liridon Balaj mit einem 2:2-Unentschieden gegen den Grasshopper Club.

In ungewohnter Formation brauchte die Aarauer Abwehrreihe einige Minuten, um sich auf dem Rasen zu finden. Dies nutzte Nassim Ben Khalifa zu einem ersten Abschluss (2.). Kurze Zeit später setzte Oliver Buff seinen Freistoss in die gegnerische Mauer (4.). Nach elf Minuten war Torhüter Nicholas Ammeter erstmals gefordert, als er einen flachen Abschluss von Giotto Morandi entschärfte. Dann stand ein Fehlpass von Djibril Diani am Ursprung des Aarauer Führungstreffers: Im zweiten Anlauf sorgte Liridon Balaj durch einen erfolgreichen Schussversuch von rechtsaussen für Jubelstürme im Brügglifeld. Nach zwanzig Minuten fand ein Zuspiel von Donat Rrudhani in den Lauf von Yvan Alounga, der das Leder frei vor GC-Keeper Mirko Salvi an den entfernten Pfosten setzte. Im Nachsetzen gelang es auch Aarau-Captain Elsad Zverotic nicht, den Ball am reflexartig reagierenden Goalie vorbei im Netz zu versenken.

Bild zu diesem Beitrag

François Affolter gegen Giotto Morandi

Die Grasshoppers versuchten das Geschehen in der Folge mit ihrem gepflegten Kurzpassspiel zu kontrollieren, doch mehr als ein Abschluss durch Petar Pusic, der das gegnerische Gehäuse aus zentraler Position um einen Meter verpasste, war nicht zu notieren (26.). Es brauchte einen emotionalen, mit der gelben Karte sanktionierten Gefühlsausbruch von Elsad Zverotic, um die Hausherren wieder wachzurütteln. Die Aarauer schienen sich kurzfristig sogar in einen Rausch zu spielen: Nach einem schönen Angriff über Balaj und Rrudhani sah Zverotic seinen Abschluss durch Torhüter Salvi pariert (32.); später scheiterte Alounga gleich zweimal freistehend vor dem GC-Schlussmann (34./35.). Dazwischen war auch dessen Antipode Ammeter beim neuerlichen Abschluss von Morandi gefordert. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wusste auch Balaj nicht zu reüssieren, sodass die mangelhafte Chancenverwertung als einziger Makel eines starken Aarauer Auftritts haften blieb.

Bild zu diesem Beitrag

Gemeinsame Freude bei Liridon Balaj und Donat Rrudhani

Zu Beginn des zweiten Umgangs waren weitere Chancen zu notieren, wobei Petar Pusic (51.), Kevin Spadanuda (53.) und Zverotic (57.) ihr Ziel allesamt verfehlten. Exakt eine Stunde war gespielt, als sich Abwehrspieler Elias Mesonero und sein Keeper nach einem Flankenball von François Affolter – durch den frühen Ausfall von Miguel Peralta als Aussenverteidiger gefordert – gegenseitig aus dem Spiel nahmen. Überraschend kam Balaj somit zu seinem zweiten Treffer des Abends. In der 66. Minute verpasste Rrudhani eine frühe Entscheidung nur knapp, als sein wuchtiger Abschluss von rechtsaussen durch Goalie Salvi mirakulös entschärft wurde; stattdessen kam GC im Kampf um die Barrage-Qualifikation nochmals zurück, als Mychell Chagas im direkten Gegenzug aus kurzer Entfernung erfolgreich war (67.), nachdem die Aarauer Defensive allzu zaghafte Gegenwehr geleistet hatte.

Bild zu diesem Beitrag

Kevin Spadanuda setzt sich durch

Die Aarauer versuchten die knappe Führung über die Zeit zu bringen, doch der Kräfteverschleiss der vergangenen Wochen machte sich immer mehr bemerkbar, verbunden mit leichten Konzentrationsfehlern. Ein Freistoss von Fabio Fehr flog aus bester Position deutlich übers Tor (76.), ehe Goalie Ammeter sein ganzes Können gegen Zé Turbo aufbieten musste, um einen doppelten Aussetzer seiner Vorderleute auszubügeln (78.); schliesslich war es eine unnötige Intervention von Flavio Caserta gegen Marcin Dickenmann, die den Zürcher Ausgleich vom Elfmeterpunkt ermöglichte. Erneut traf der formstarke Chagas – neun Spiele, elf Tore – ins Schwarze (82.). Am Ende hätten beide Equipen als Sieger vom Rasen gehen können: Zuerst strich ein Kopfball von Veroljub Salatic knapp über die Querlatte (90.), dann scheiterte Spadanuda von rechtsaussen an Goalie Salvi (92.), sodass das attraktive Traditionsduell im Brügglifeld mit einer gerechten Punkteteilung endete.

Bild zu diesem Beitrag

Zum «FCA-Spieler des Spiels» wurde Liridon Balaj gewählt. Er erhielt einen Gutschein der Firma Keppler AG aus Muhen, die das Patronat für diese Aktion besitzt.

FC Aarau - GC Zürich 2:2 (1:0)

Brügglifeld. – 1’000 Zuschauer. – SR: Piccolo. – Tore: 12. Balaj 1:0. 60. Balaj (Affolter) 2:0. 67. Chagas 2:1. 82. Chagas (Foulpenalty) 2:2.

Aarau: Ammeter; Peralta (19. Affolter), Thiesson, Mehidic, Caserta; Jäckle; Rrudhani (85. Misic), Zverotic (77. Hammerich); Balaj, Alounga, Spadanuda.

GC: Salvi; Dickenmann, Salatic, Pijnaker (46. Mesonero), Iodice; Buff (46. Njie), Diani (76. Kalem); Pusic (65. Fehr), Ben Khalifa (46. Zé Turbo), Morandi; Chagas.

Bemerkungen: Aarau ohne Schindelholz (krank), Gashi, Giger, Lujic, Thaler (alle verletzt), Corradi und Hübel (beide nicht im Aufgebot). GC ohne Wittwer (gesperrt), Cabral, Cvetkovic, Gjorgjev, Goelzer (alle verletzt), Arigoni, Rustemoski, Scheidegger und Souare (alle nicht im Aufgebot). – 19. Peralta verletzt ausgeschieden. 20. Pfostenschuss Alounga. – Verwarnungen: 29. Zverotic (Reklamieren), 42. Spadanuda, 43. Iodice, 57. Diani, 87. Jäckle (alle Foulspiel).

Kategorie