Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau startet mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Stade Lausanne Ouchy in die zweite Saisonhälfte in der Brack.ch Challenge League.

Auf einem anspruchsvollen Terrain taten sich beide Equipen im ersten Umgang sichtlich schwer zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Nach zwanzig Minuten stand ein unkoordinierter Ausflug von Lausanne-Keeper Joao Barroca am Ursprung der ersten Aarauer Gelegenheit, doch Markus Neumayr wusste mit seinem Abschluss von rechtsaussen auf das verwaiste Gehäuse nicht zu reüssieren; später sah auch Marco Schneuwly seinen Aufsetzer aus rund 25 Metern durch den heimischen Torhüter entschärft (38.). In der Defensive überzeugten die Schützlinge von Cheftrainer Patrick Rahmen mit einem kämpferischen, solidarischen Auftritt. Nur einmal wurde es gefährlich vor Goalie Nicholas Ammeter, als er einen Abschluss von Yanis Lahiouel aus kurzer Distanz entschärfen musste (32.).

Bild zu diesem Beitrag

Olivier Jäckle mit Andy Laugeois

Nach dem Seitenwechsel wurde das Auftaktspiel attraktiver: Zuerst flog ein Abschluss Neumayrs – nach der Vorarbeit von Liridon Balaj bei dessen Startelfdebüt – nur knapp über die Querlatte (50.), dann kam Ouchy zu einer Doppelchance, als Roland Ndongo und Zeki Amdouni aus kurzer Distanz an der vielbeinigen Aarauer Abwehr scheiterten (51.). Analog zum jüngsten Aufeinandertreffen in Nyon ging der FC Aarau in der 57. Minute durch Neumayr in Front. Nach einer Hereingabe von Jäckle scheiterte Schneuwly zuerst mit einem Kopfball an Goalie Barroca, aber Neumayr sorgte per Abpraller für den ersten Treffer des neuen Jahres in der Challenge League.

Bild zu diesem Beitrag

Aarauer Torjubel bei Neumayr, Hammerich und Zverotic

In der Folge kam die Rahmen-Elf zu mehreren Gelegenheiten, doch Donat Rrudhani (61.) und Elsad Zverotic (68.) setzten ihre Versuche gleichermassen am Ziel vorbei. Zudem wurden zwei ausrichtsreiche Torchancen von Schneuwly (64.) und Rrudhani (68.) erst im letzten Moment in den Corner abgelenkt. Von den Hausherren war in dieser einseitigen Phase des Spiels nur eine einzige Abschlusschance zu sehen, als ein Freistoss des zuvor eingewechselten Manuel Parapar knapp über den Kasten von Aarau-Torhüter Ammeter zischte (61.). In der 77. Minute sorgte Neumayr für die endgültige Entscheidung, als er nach Vorlage von Schneuwly unhaltbar zum Endstand in den Winkel traf.

Bild zu diesem Beitrag

Marco Schneuwly war an beiden FCA-Toren beteiligt

Der Spielmacher war somit an allen fünf Saisontreffern gegen den Aufsteiger direkt beteiligt (drei Tore, zwei Assists) und steht mit 13 Skorerpunkten an der Spitze der clubinternen Rangliste.

FC Stade Lausanne Ouchy - FC Aarau 0:2 (0:0)

Colovray, Nyon. – 300 Zuschauer. – SR: Horisberger. – Tore: 57. Neumayr (Schneuwly) 0:1. 77. Neumayr (Schneuwly) 0:2.

Ouchy: Barroca; Dalvand, Hajrulahu, Mfuyi, Le Pogam; Gaillard (63. Perrier), Laugeois; Ndongo (58. Parapar), Gazzetta (79. Tavares), Amdouni (68. Mutombo); Lahiouel.

Aarau: Ammeter; Giger, Schindelholz, Thaler, Thiesson; Jäckle, Zverotic; Balaj (65. Misic), Neumayr (88. Alounga), Rrudhani; Schneuwly (92. Hammerich).

Personelle Situation: Ouchy ohne Eleouet und Manière (beide verletzt). Aarau ohne Leo (gesperrt), Corradi, Hübel, Spadanuda (alle verletzt), Gashi, Pepsi und Peralta (alle nicht im Aufgebot), dafür mit U-18-Spieler Ersan Hajdari. – Verwarnungen: 25. Amdouni, 25. Schindelholz (beide Unsportlichkeit), 79. Mutombo (Foulspiel).

Kategorie