Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Im zweiten Heimspiel kann der FC Aarau erneut erst in der Schlussphase dominant auftreten und muss gegen den FC Schaffhausen mit 1:2 als Verlierer vom Rasen.

Knapp vier Minuten dauerte es bis zur ersten Gelegenheit der Nordostschweiz, als Helios Sessolo von rechtsaussen an Goalie Steven Deana scheiterte. Die Gastgeber kamen ihrerseits zehn Minuten später zu einer Doppelchance: Zuerst verpasste Petar Misic mit seinem Kopfball freistehend vor FCS-Keeper Djordje Nikolic, dann brachte Léo Itaperuna auch seinen Nachschuss nicht im Netz unter. Der Brasilianer besass später eine weitere Möglichkeit, trat aber nach einem Corner aus wenigen Metern am Leder vorbei (29.); stattdessen ging Schaffhausen – bislang in allen Saisonspielen siegreich – in der 31. Minute nach einer Sessolo-Ecke durch Jean-Pierre Rhyner per Kopfstoss in Front.

Bild zu diesem Beitrag

Léo Itaperuna gegen Nejc Mevlja

Denkbar schlecht war auch der Aargauer Auftakt nach dem Seitenwechsel: Nach einem Zuspiel in die Spitze lief Tunahan Cicek alleine auf Deana zu, um das Leder im zweiten Versuch zum 2:0 für die Munotstädter zu versenken. In der Folge tat sich Aarau sichtlich schwer, sich im gegnerischen Strafraum durchzusetzen; stattdessen war Deana gegen Cicek (69.) und den eingewechselten Luca Tranquilli (81./82.) gefordert, um eine endgültige Vorentscheidung zu verhindern. Dazwischen hatte Miguel Castroman (76.) nach einem Cicek-Zuspiel nur knapp am rechten Torpfosten vorbeigeschossen.

Bild zu diesem Beitrag

Aarauer Choreo zu Spielbeginn

Analog zum letzten Heimspiel gegen Wil (2:2) erwachten die Hausherren viel zu spät, doch der erfolgreiche Abschluss von Petar Misic (87.) brachte die Hoffnung nochmals zurück ins Brügglifeld. Als die Versuche von Juan Pablo Garat (91.) und Misic (94.) am Ziel vorbeigeflogen waren, liess sich die zweite Niederlage in dieser Saison jedoch nicht mehr abwenden, weswegen Aarau in der unteren Tabellenhälfte verharrt.

Bild zu diesem Beitrag

Als «FCA-Spieler des Spiels» wurde Steven Deana geehrt.
Er erhielt einen Vacuumcleaner von der Firma Rotel AG aus Schönenwerd, die das Patronat für diese Aktion besitzt.

FC Aarau - FC Schaffhausen 1:2 (0:1)

Brügglifeld. – 2’659 Zuschauer. – SR: Bieri. – Tore: 31. Rhyner 0:1. 48. Cicek 0:2. 87. Misic (Rossini) 1:2.

Aarau: Deana; Peralta (23. Mehidic), Thaler, Garat, Thrier; Siegfried, Jäckle (59. Josipovic); Misic, Perrier, Itaperuna (76. Ciarrocchi); Rossini.

Schaffhausen: Nikolic; Loosli, Mevlja, Rhyner (56. Gonçalves); Bunjaku; Menezes, Lika, Castroman, Mikari; Cicek (76. Dangubic), Sessolo (47. Tranquilli).

Bemerkungen: Aarau ohne Besle, Burki, Cani, Nganga, Tasar (alle verletzt) und Joos (nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Neitzke (gesperrt), Barry, Grasseler, Gül, Matic (alle verletzt), Vannuca und Zock (nicht im Aufgebot). – 23. Peralta verletzt ausgeschieden. 47. Sessolo verletzt ausgeschieden. 56. Rhyner verletzt ausgeschieden. – Verwarnungen: 42. Cicek (Unsportlichkeit), 45. Menezes (Reklamieren), 65. Garat (Foulspiel), 85. Dangubic (Unsportlichkeit), 86. Mehidic, 91. Castroman (beide Foulspiel), 93. Siegfried (Reklamieren).

Kategorie