Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau präsentiert sich nur drei Tage nach dem vermeintlichen Befreiungsschlag im alten Fahrwasser, resultierend in der 0:4-Pleite beim FC Schaffhausen.

Das Unheil beim erstmaligen Aarauer Auftritt im neuen LIPO Park nahm früh seinen Lauf: Erst eineinhalb Minuten waren gespielt, als Yassin Mikari nach einer Intervention von Goalie Lorenzo Bucchi zu Boden ging und Schiedsrichter Nikolaj auf den Elfmeterpunkt zeigte. Er überstimmte somit auch seinen Assistenten, welcher zuvor eine Abseitsstellung signalisiert hatte. Aus elf Metern traf Topskorer Shkelzim Demhasaj zur Führung in die linke Torecke. Umso erschreckender, dass die Schällibaum-Elf in der Folge emotions- und ideenlos auftrat und sich somit in der Offensiv nicht durchzusetzen wusste.

Bild zu diesem Beitrag

Olivier Jäckle vertrat Sandro Burki wieder als Team-Captain

Glücklicherweise blieb auch Schaffhausen – weiterhin ohne Niederlage in der neuen Arena – harmlos, abgesehen vom Kopfstoss von André Gonçalves (16.) sowie einem präzisen Distanzschuss durch Luca Tranquilli (45.), wobei sich Bucchi auszuzeichnen vermochte. Nach dem Seitenwechsel war der eingewechselte Daniele Romano (50.) aus der Ferne für den ersten Aarauer Abschluss verantwortlich, doch der Versuch verfehlte sein Ziel ebenso wie ein Schuss von Patrick Rossini aus der Drehung (68.). Zuvor war der FCA eiskalt geduscht worden: Exakt 65 Minuten waren gespielt, als eine scharfe Hereingabe von Tranquilli durch Bucchi zur Seite gelenkt wurde, wo Faruk Gül nur noch abzustauben brauchte.

Bild zu diesem Beitrag

Daniele Romano wird unter Druck gesetzt

Erst in der 73. Minute war Schaffhausen-Torhüter Mateo Matic bei einem Flachschuss von Romano zu einem ersten aktiven Eingreifen gezwungen. Nur kurze Zeit entschärfte er mit einer Flugeinlage auch einen schönen Distanzschuss von Sébastien Wüthrich (75.). Am Ende schlitterte der FC Aarau jedoch in die deutlichste Niederlage gegen die Munotstädter seit der Saison 1960/61, indem Tranquilli (80.) und Demhasaj (90.) jeweils frei vor Goalie Bucchi reüssierten, als die Gästeabwehr sich schon mit der punktelosen Heimkehr abgefunden hatte und langsam in die Einzelteile zerfiel. Von der jüngsten Aufbruchstimmung war während 90 Minuten nichts mehr zu sehen; stattdessen resultierte die neunte Pleite in den letzten elf Pflichtspielen.

FC Schaffhausen - FC Aarau 4:0 (1:0)

LIPO Park. – 1’923 Zuschauer. – SR: Hänni. – Tor: 3. Demhasaj 1:0 (Foulpenalty). 65. Gül 2:0. 80. Tranquilli 3:0. 90. Demhasaj 4:0.

Schaffhausen: Matic; Gonçalves, Neitzke, Demiri, Mevlja (82. Rhyner); Bunjaku, Zock; Tranquilli, Gül (76. Menezes), Mikari (55. Lang); Demhasaj.

Aarau: Bucchi; Thrier, Nganga, Garat (66. Giger), Markaj; Jäckle; Tréand (72. Tasar), Wüthrich, Rossini, Mehidic (46. Romano); Ciarrocchi.

Bemerkungen: Schaffhausen ohne Taipi (gesperrt), Baumgartner, Fioravanti, Grasseler, Kucani, Wellhäuser, Zornjak und Zuli (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Perrier (gesperrt), Besle (krank), Audino, Burki, Josipovic, Peralta (alle verletzt), Hunn, Thaler (beide U21) und Corradi (U18). – Verwarnungen: 28. Mehidic, 39. Gonçalves, 69. Markaj (alle Foulspiel).

Kategorie