Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau verbessert sich nach einem umkämpften 3:2-Sieg gegen den FC Schaffhausen dank Treffern von Jäckle, Maierhofer und Zverotic auf den dritten Rang.

Die Aarauer waren druckvoll ins erste Pflichtspiel nach der Länderspielpause gestartet, doch erste Versuche von Olivier Jäckle (6.) und Elsad Zverotic (11.) wurden durch FCS-Keeper Rafael Zbinden pariert, bevor es beim Kopfstoss von Stefan Maierhofer – nach einer Ecke von Markus Neumayr – nichts mehr zu halten gab (12.). Rund fünf Minuten später erhöhte Jäckle vom Elfmeterpunkt auf 2:0, nachdem Marco Schneuwly im Strafraum durch den Ex-FCA-Spieler André Gonçalves auf unnötige Weise gefoult worden war. Dazwischen wäre es fast zu einem weiteren Treffer für die Gastgeber gekommen, aber Maierhofer war bei seinem Abschluss an den rechten Pfosten im Abseits gestanden, wodurch der anschliessende Torerfolg von Flügelspieler Varol Tasar im Nachsetzen nicht zählte.

Bild zu diesem Beitrag

Varol Tasar

In der Defensive traten die Schützlinge von Cheftrainer Patrick Rahmen mit der Zwei-Tore-Führung bisweilen zu sorglos auf: Zuerst schoss Tunahan Cicek nur hauchdünn am entfernten Torpfosten vorbei (21.), dann scheiterte Helios Sessolo an der Querlatte (22.) und schliesslich sah Nejc Mevlja seinen Kopfball durch Aarau-Torhüter Djordje Nikolic herausragend entschärft (27.). Als Elsad Zverotic auf der Gegenseite mit einem satten Distanzschuss aus zwanzig Metern zum 3:0 traf, schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Aber Schaffhausen fand mit einem Doppelschlag durch Danilo Del Toro (37.) und Sessolo (40.), vom jeweils anderen Torschützen vorbereitet, noch vor dem Pausenpfiff ins attraktive Spiel zurück.

Bild zu diesem Beitrag

Aarauer Torjubel

Nach dem Seitenwechsel besass der FC Aarau zwar mehr als zwei Drittel des Ballbesitzes, doch gefährlich wurde es vorerst einzig nach einer Einzelaktion von Neumayr (52.). Auch nach einer Ampelkarte gegen Sessolo (63.) blieben Grosschancen selten – und dann war plötzlich Aarau-Goalie Nikolic bei den Versuchen von Del Toro (69.) und Cicek (70.) gleich zweimal gefordert. Auf der Gegenseite liess sich auch Zbinden nicht mehr bezwingen, als Tasar (83.) und Maierhofer (85.) frei vor dem Gästekeeper zum Abschluss kamen. Am Ende wusste Aarau aber auch das dritte Direktduell in dieser Spielzeit zu seinen Gunsten zu entscheiden, um den Rückstand auf den Barrage-Platz auf vier Zähler zu verringern.

Bild zu diesem Beitrag

Zum «FCA-Spieler des Spiels» wurde Djordje Nikolic gewählt. Er erhielt eine Tischlampe (Marke: Tala) von der Firma Rotel AG aus Schönenwerd, die das Patronat für diese Aktion besitzt.

FC Aarau – FC Schaffhausen 3:2 (3:2)

Brügglifeld. – 3’346 Zuschauer. – SR: San. – Tore: 12. Maierhofer (Neumayr) 1:0. 17. Jäckle 2:0 (Foulpenalty). 29. Zverotic (Tasar) 3:0. 37. Del Toro 3:1. 40. Sessolo 3:2.

Aarau: Nikolic; Thaler, Schindelholz, Bürgy, Obexer; Jäckle, Zverotic; Tasar (84. Peyretti), Neumayr (91. Hammerich), Schneuwly (74. Misic); Maierhofer.

Schaffhausen: Zbinden; Gonçalves, Delli Carri, Mevlja, Qollaku; Tranquilli, Bunjaku (82. Barry); Pugliese (54. Demhasaj), Cicek, Del Toro (88. Morandi); Sessolo.

Bemerkungen: Aarau ohne Frontino (krank), Giger, Peralta (beide verletzt), Almeida, Alounga, Liechti, Mehidic und Pepsi (alle nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Castroman, Dindamba, Grasseler, Mendy, Menezes und Nikci (alle verletzt). – 22. Lattenschuss Sessolo. – Verwarnungen: 16. Gonçalves, 45. Thaler, 57. Sessolo (alle Foulspiel), 93. Misic, 93. Delli Carri (beide Unsportlichkeit), 94. Qollaku (Foulspiel). – Platzverweis: 63. Sessolo (gelb-rot, Reklamieren).

Kategorie