Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau kommt im Testspiel beim FC Rapperswil-Jona aus der Promotion League dank Toren von Balaj, Rrudhani und Schneuwly zu einem 3:0-Erfolg.

Die Aarauer kamen gegen den letztjährigen Ligakontrahenten früh zum ersten Abschluss, als Petar Misic nach einem Zuspiel von Markus Neumayr am herausstürmenden Keeper Christian Leite scheiterte (6.). Letzterer liess sich wenige Minuten später auch durch einen tückischen Ablenker seines Abwehrspielers Egzon Kllokoqi nicht bezwingen, nachdem sich die Rahmen-Elf mit einer zielstrebigen Kombination über Stevan Lujic, Donat Rrudhani sowie Misic in den gegnerischen Strafraum gespielt hatte (13.). Die Hausherren blieben bei ihren Bemühungen in der Offensive vorerst harmlos – sowohl Maurice Brunner (17.) als auch Eusebio Bancessi (21.) verfehlten das Ziel für den Tabellenzweiten aus der Promotion League deutlich.

Bild zu diesem Beitrag

Donat Rrudhani traf zur Aarauer Führung

In der Mitte der ersten Halbzeit nahm der Druck der Aarauer immer mehr zu: Zuerst scheiterte Shkelzen Gashi mit einem Versuch aus zentraler Position an Goalie Leite (22.), dann sah Rrudhani seinen Fernschuss aus rund zwanzig Metern von der Querlatte abprallen (23.). Rund drei Minuten später durfte der Kosovare schliesslich jubeln: Nach einem gefühlvollen Zuspiel von Olivier Jäckle traf Rrudhani frei vor Leite zum verdienten Führungstreffer, nachdem Misic wenige Augenblicke zuvor in einer ähnlichen Situation noch am gegnerischen Schlussmann gescheitert war (25.). Damit waren auch die Offensivkräfte des Drittligisten endlich geweckt: Zwar blieben zwei Versuche von Enes Ciftci (32.) sowie Brunner (33.) ungefährlich, doch wenig später wurde die Torumrandung beim wuchtigen Weitschuss des ehemaligen Sitteners Bruno Morgado getestet (35.).

Bild zu diesem Beitrag

Miguel Peralta muss sich im Zweikampf behaupten

Die Aarauer starteten mit (zehn) frischen Kräften in die zweite Halbzeit, was sich rasch auf der Anzeigetafel auswirken sollte: In der 50. Minute traf Marco Schneuwly nach einer Hereingabe von Damir Mehidic alleine vor dem ebenfalls eingewechselten FCRJ-Keeper Diego Yanz zum 2:0. Die Rahmen-Elf dominierte das Spielgeschehen in der Folge nach Belieben, wodurch das Aarauer Torhütertalent Marvin Hübel ohne Arbeitsnachweis blieb. Auf der Gegenseite flogen mehrere Aarauer Abschlüsse am Gehäuse vorbei, ehe Liridon Balaj aus spitzem Winkel doch noch zum 3:0-Endstand einschoss (83.). Am Ende wären noch weitere Treffer möglich gewesen, aber Schneuwly (86./89.) und Mats Hammerich (87.) vermochten die letzten Chancen dieses einseitigen Geisterspiels (ohne Zuschauer) nicht zu nutzen.

FC Rapperswil-Jona - FC Aarau 0:3 (0:1)

Grünfeld. – 0 Zuschauer. – SR: Huwiler. – Tore: 26. Rrudhani 0:1. 50. Schneuwly 0:2. 83. Balaj 0:3.

Aarau: Ammeter (46. Hübel); Leo, Affolter (46. Schindelholz), Lujic (46. Thaler); Peralta (46. Spadanuda), Jäckle (46. Zverotic), Thiesson (46. Mehidic); Neumayr (46. Balaj), Rrudhani (46. Hammerich); Gashi (46. Alounga), Misic (46. Schneuwly).

Bemerkungen: Aarau ohne Corradi, Giger (beide verletzt) und von Arx (nicht im Aufgebot). – 23. Lattenschuss Rrudhani. 35. Lattenschuss Morgado. – Dieses Testspiel fand aufgrund von behördlichen Bestimmungen zum Corona-Virus unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. – Keine Verwarnungen.

Kategorie