Foto: Parade von Deana im Spiel gegen Xamax
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau sichert sich seinen fünften Punkt im dritten Spiel in der laufenden Rückrunde - dank überragender Torhüterleistung.

Die Qualitäten von Aarau-Goalie Steven Deana waren schon frühzeitig gefordert: In der zweiten Minute parierte er einen Fernschuss von Chadrac Akolo, ehe er sich im Nachsetzen auch von Samuel Afum aus kurzer Distanz nicht bezwingen liess. Auf der anderen Seite kamen die Aarauer trotz einigen stehenden Bällen kaum gefährlich zum Abschluss. Einzige Ausnahme: Ein Flachschuss von Carlinhos zwang Goalie Laurent Walthert zu einer seltenen Parade (15.); später traf Patrick Rossini aus halbrechter Position nur an den Aussenpfosten (28.).

Foto: Fussballspieler Carlinhos im Laufduell während des Spiels gegen Xamax

Carlinhos kann sich bei einem Laufduell im Mittelfeld durchsetzen

Die Xamaxiens vergaben ihrerseits zwei gute Chancen durch Akolo (12.) und Max Veloso (23.). Letztgenannter trat in der 33. Minute aus grösserer Entfernung einen Freistoss, der den Weg an die Querlatte fand, bevor Deana erneut mirakulös gegen Mustafa Sejmenovic und Kiliann Witschi rettete – auch wenn die Begegnung zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer Offside-Position bereits unterbrochen war. Nachdem Ridge Mobulu knapp am entfernten Winkel vorbeigeschossen hatte (38.), stand der Aarauer Schlussmann abermals im Zentrum des Geschehens, indem er in der Nachspielzeit einen Kopfball von Cédric Zesiger unschädlich machte.

Bild zu diesem Beitrag

Ex-Xamaxien Stéphane Besle kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück

Nach dem Seitenwechsel waren aussichtsreiche Möglichkeiten selten – auch weil sich der FCA in der Abwehr nun aufsässiger und näher am Gegner präsentierte. In der Offensive gab es nur vereinzelte Nadelstiche: Aus dem Nichts kam Rossini nach rund einer Stunde Spielzeit auf Vorarbeit von Miguel Peralta zum Abschluss, scheiterte aber an Goalie Walthert. Auf der anderen Seite parierte Deana einen Schuss von Marco Delley (72.). Alle weiteren Versuche der beiden Teams verfehlten ihr Ziel, sodass es schliesslich bei der Punkteteilung blieb, wodurch Aarau und Xamax in der Rückrunde gleichermassen ungeschlagen sind.

Neuchâtel Xamax FCS – FC Aarau 0:0

Maladière. 2261 Zuschauer. – SR: Amhof. – Tore: Fehlanzeige.

Xamax: Walthert; Gomes, Witschi, Sejmenovic, Zesiger; De Coulon (64. Delley), Mveng; Veloso, Afum (87. Boillat), Doudin; Akolo (77. Senger).

Aarau: Deana; Nganga, Besle, Garat, Martignoni; Burki, Perrier; Peralta, Carlinhos (86. Radice), Mobulu (70. Romano); Rossini (77. Lieder).

Bemerkungen: Xamax ohne Di Nardo (gesperrt), Chatton, De Pierro, Manai, Oberli (alle verletzt), Erard, Lara, Mast und Savic (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Josipovic, Russo, Thaler (alle verletzt) und Hammerich (nicht im Aufgebot). – 28. Pfostenschuss Rossini. 33. Lattentreffer Veloso. – Verwarnungen: 18. Afum (Foulspiel), 60. Peralta (Unsportlichkeit), 91. Perrier, 94. Mveng (beide Foulspiel).

Kategorie