Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau verliert sein Heimspiel an Auffahrt gegen den geduldigen Tabellenführer FC Sion nach längerer Unterzahl und viel Kampf knapp mit 1:2.

WerbungWerbemittel: Rectangle (300 x 250) von FC AarauSchalten Sie Ihre Werbung auf dieser Seite.

Der FC Sion hat sich seinen Platz an der Ranglistenspitze der Challenge League nicht durch ein fussballerisches Offensiv-Spektakel verdient, sondern mit abgeklärten, auf einer soliden Abwehr fussenden Auftritten, um die gegnerischen Fehler im entscheidenden Moment eiskalt auszunutzen. Und so konnte es auch nicht überraschen, dass das Publikum im einmal mehr gut besuchten Brügglifeld vorerst nicht mit vielen Torchancen verwöhnt wurde: Einmal köpfte Captain Reto Ziegler am Ziel vorbei (7.), dann war Aarau-Keeper Marvin Hübel beim satten Abschluss von Cristian Souza erstmals gefordert (22.). Aber in der 33. Minute folgte ein unliebsames Déjà-vu aus heimischer Sicht: Analog zur letzten 0:2-Niederlage in Sion gelang es dem FCA nicht, nach einem Eckball gegen Théo Bouchlarhem zu verteidigen, der die Gäste per Kopf in Führung brachte.

Bild zu diesem Beitrag

Valon Fazliu im Duell mit Baltazar Costa (vorne) und Ali Kabacalman

Aber die Equipe von Interimstrainer Ranko Jakovljevic reagierte mit dem postwendenden Ausgleich, der dem ersten Abschluss auf den Kasten von Sion-Rückhalt Timothy Fayulu gleichkam – und zugleich auch der erste Aarauer Treffer im vierten Duell mit den Wallisern in dieser Saison war. Nach einer Hereingabe von Bastien Conus war es Shkelqim Demhasaj, der das Leder aus kurzer Distanz in die Maschen lenkte (36.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten die Lokalmatadoren aber einen weiteren Rückschlag zu verkraften: Nach einem unglücklichen Foulspiel gegen Torschütze Bouchlarhem wurde Isaac Pappoe durch Schiedsrichter Lionel Tschudi mit der roten Karte frühzeitig unter die Dusche geschickt, gleichbedeutend mit dem ersten Aarauer Platzverweis in dieser Challenge-League-Saison.

Bild zu diesem Beitrag

Dorian Derbaci gegen Numa Lavanchy

In numerischer Überzahl nahm der Druck des Erstplatzierten naturgemäss zu, doch die Aarauer verteidigten ihren Kasten mit viel Einsatz und Kampfgeist. Einmal musste Goalie Hübel beim wuchtigen Abschluss von Ilyas Chouaref eingreifen (54.), später schossen Liam Chipperfield (65.), Numa Lavanchy (69.) und Bouchlarhem (70.) knapp vorbei. In der 76. Minute fand schliesslich eine Flanke von Chouaref zum eingewechselten Georgi Rusev, der die neuerliche Walliser Führung aus kurzer Distanz realisieren konnte, woraufhin sich Aarau einzig noch eine Halbchance beim seitlichen Versuch von Nikola Gjorgjev (87.) notieren lassen durfte – und am Ende abermals dem designierten Aufsteiger beim Jubeln zuschauen musste.

FC Aarau - FC Sion 1:2 (1:1)

Brügglifeld. – 6’673 Zuschauer. – SR: Tschudi. – Tore: 33. Bouchlarhem 0:1. 36. Demhasaj (Conus) 1:1. 76. Rusev 1:2.

Aarau: Hübel; Kessler, Hasani, Thaler, Conus (85. Qollaku); Derbaci (85. Koide), Schwegler (87. Acquah), Pappoe; Fazliu; Demhasaj, Gjorgjev.

Sion: Fayulu; Lavanchy, Schmied, Ziegler, Hefti; Baltazar, Kabacalman (70. Berdayes); Souza (58. Chipperfield), Chouaref (81. Kronig), Bouchlarhem (70. Rusev); Sorgic.

Bemerkungen: Aarau ohne Avdyli, Jäckle (beide gesperrt), Gebreyesus und Toure (beide verletzt). Sion ohne André, Bua, Itaitinga, Moubandje (alle verletzt), Aymin, Berrut, Diouf, Gradaille, Grognuz, Matondo, Safarikas und Senerine (alle nicht im Aufgebot). – Verwarnungen: 71. Gjorgjev (Reklamieren), 91. Acquah, 91. Ziegler (beide Unsportlichkeit). – Platzverweis: 45. Pappoe (Foulspiel).

Kategorie