Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau bleibt auch gegen den FC Luzern ohne Torerfolg und muss sich beim Super-League-Verein trotz guten Chancen mit 0:3 geschlagen geben.

Die Zentralschweizer gingen nach nur fünf Minuten in Führung, als Eric Tia Chef von rechtsaussen mit einem satten Abschluss in die Maschen traf. In der Folge gelang es Aarau zwar auch mit direkten Spielzügen zu punkten, aber gefährlich wurde es nur vor FCA-Keeper Marvin Hübel. Letzterer bewahrte seine Farben nach einem langen Zuspiel beim Abschluss von Pascal Schürpf vor einem zweiten Gegentreffer (16.), aber kurze Zeit später schlug das Leder wieder im Gästetor ein: Nach rund zwanzig Minuten brauchte Tia Chef nach einem schnellen Antritt von Silvan Sidler über die linke Seite nur noch einzuschieben. Erst in der 43. Minute war Luzern-Rückhalt Loic Jacot nach einem Distanzschuss von Elsad Zverotic zum Eingreifen gezwungen, nachdem sich dessen Gegenüber Hübel zuvor durch einen Abschluss von Simon Grether nicht bezwingen liess (40.).

Bild zu diesem Beitrag

In einem offiziellen Testspiel für den Video Assistent Referee (VAR) war die technische Hilfe während neunzig Minuten nicht gefordert; stattdessen wusste sich Torhüter Nicholas Ammeter – erst zur Halbzeit eingewechselt – bei zwei Abschlüssen von Francesco Margiotta (48./59.) auszuzeichnen. Die Schützlinge von Cheftrainer Patrick Rahmen konnten das Spielgeschehen weiter offen gestalten, doch die Chancenverwertung liess zu wünschen übrig: Aus zentraler Position schoss Zverotic über das Gehäuse (60.), später köpfte Damir Mehidic nach einem Eckball am Ziel vorbei (64.). In der Schlussphase zischte ein Flachschuss Margiottas haarscharf am linken Pfosten vorbei (83.), bevor Salah Aziz Binous nach einem direkten Spielzug zum 3:0-Endstand einnetzte. Am Ende konnten auch Stefan Maierhofer (87.) sowie Testspieler Donat Rrudhani (91.) mit ihren beiden Abschlussversuchen nicht mehr reüssieren.

Bild zu diesem Beitrag

FC Luzern - FC Aarau 3:0 (2:0)

Swissporarena. – 1’235 Zuschauer. – SR: Fähndrich. – Tore: 5. Tia Chef 1:0. 20. Tia Chef 2:0. 84. Binous 3:0.

Luzern: Jacot (46. Enzler); Grether (64. Karrer), Alves (64. Knezevic), Cirkovic (64. Burch), Sidler (64. Wolf); Voca (64. Arnold), Ndenge (64. Mistrafovic); Tia Chef (46. Males, 81. Binous), Schneuwly (46. Schulz) , Schürpf (46. Eleke); Demhasaj (46. Margiotta).

Aarau: Hübel (46. Ammeter); Thiesson (60. Giger), Thaler (60. Leo), Schindelholz (83. Randjelovic), Mehidic (83. Lujic); Zverotic (83. Hajdari), Jäckle (83. Lüscher-Boakye); Alounga (46. Rrudhani), Neumayr (60. Hammerich), Misic (46. Rossini); Schneuwly (60. Maierhofer).

Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler (verletzt) und Kakabadze (abwesend). Aarau ohne Corradi, Pepsi, Peralta und Spadanuda (alle verletzt), dafür mit den Nachwuchsspielern Ersan Hajdari, Noah Lüscher-Boakye und Matija Randjelovic sowie Testspieler Donat Rrudhani (FC Black Stars). – Offizieller Testlauf für den Video Assistent Referee (VAR). – Verwarnungen: 52. Neumayr, 88. Mistrafovic (beide Foulspiel).

Kategorie