Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau entscheidet das Nachtragsspiel beim Tabellenletzten SC Kriens nach einem geduldigen Auftritt dank zwei Toren von Rückkehrer Shkelzen Gashi mit 2:1 zu seinen Gunsten.

Zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren gelang es dem FCA, nach einem Rückstand noch als Sieger vom Spielfeld zu gehen. Dabei war die einheimische Führung alles andere als gestohlen: Rasch waren erste Abschlüsse der aufsässigen Krienser durch Izer Aliu (1.) und Liridon Malaj (2.) zu notieren, danach verpassten gleich mehrere Mitspieler nur haarscharf eine Hereingabe von Ashvin Balaruban (15.). Kurze Zeit später schlug es dennoch im Aarauer Tor ein: Nun flog das Leder von der rechten Seite ungehindert durch den Strafraum, wo Mulaj am zweiten Pfosten zur Krienser Führung einnetzte. Die Auswahl von Cheftrainer Stephan Keller durfte sich glücklich schätzen, dass Lino Lang in der Folge nach einer weiteren Vorlage Balarubans am Ziel vorbeiköpfte (22.).

Bild zu diesem Beitrag

Donat Rrudhani

Auf der Gegenseite schlug Aarau in der Mitte der ersten Halbzeit eiskalt zu: Nach einem vertikalen Spielzug über Randy Schneider traf Shkelzen Gashi – erstmals seit Ende September eingesetzt – aus zentraler Position in die rechte Ecke (23.). Ansonsten wurde die Keller-Elf primär durch Standardsituationen gefährlich, doch Gashi (13.) und Donat Rrudhani (33./41.) setzten ihre Freistösse gleichermassen knapp am Ziel vorbei. Kurz vor der Pause war Aarau-Keeper Simon Enzler gegen seinen Ex-Verein nochmals ernsthaft gefordert, als er einen Abschuss durch Albion Avdijaj aus der Drehung reflexschnell entschärfte (39.) – und wenig später auch beim Flachschuss von Lang sicher zugriff (44.).

Bild zu diesem Beitrag

Kevin Spadanuda

Nach dem Seitenwechsel war Goalie Enzler auch beim seitlichen Abschluss von Mulaj hellwach (47.), während Marco Thaler (51.) und Rrudhani (53.) mit ihren Direktversuchen auf der anderen Seite nicht zu reüssieren vermochten. Die Aarauer verdienten sich das Glück des Tüchtigen mit viel Disziplin und Leidenschaft, als gleich zwei Krienser Grosschancen vom Defensiv-Verbund abgeblockt wurden; stattdessen kam Aarau im Gegenzug zum erlösenden Siegestreffer: Auf Zuspiel von Kevin Spadanuda traf wiederum Gashi zum 2:1 in die gegnerischen Maschen (64.) – gleichbedeutend mit seinem ersten Doppelpack seit dem 5:2-Heimsieg gegen Stade Lausanne Ouchy am 21. August 2021.

Bild zu diesem Beitrag

Shkelzen Gashi

In der Folge gab es aus Aarauer Sicht nur noch eine brenzlige Situation zu überstehen, als Rechtsverteidiger Binjamin Hasani nach einem heimischen Angriff über die rechte Seite für seinen geschlagenen Schlussmann auf der Torlinie retten musste (69.). Derweil schossen Spadanuda (68.) und der erst eingewechselte Mickaël Almeida (87.) aus grösserer Entfernung am heimischen Gehäuse vorbei, sodass der minimale Aarau-Vorsprung auf dem Kleinfeld bis zum Abpfiff Bestand hatte. Damit kann sich Aarau bereits an diesem Freitag (ab 20.30 Uhr, Brügglifeld) zu Hause gegen den Neuchâtel Xamax FCS zumindest temporär an die Tabellenspitze der dieci Challenge League setzen.

SC Kriens - FC Aarau 1:2 (1:1)

Kleinfeld. – 1’000 Zuschauer. – SR: Wolfensberger. – Tore: 16. Mulaj 1:0. 23. Gashi (Schneider) 1:1. 64. Gashi (Spadanuda) 1:2.

Kriens: Brügger; Urtic, Isufi, Busset, Balaruban (86. Yesilcayir); Mistrafovic (68. Selasi); Lang, Sessolo (46. Bürgisser), Aliu, Mulaj (68. Sukacev); Avdijaj (68. Marleku).

Aarau: Enzler; Thiesson (65. Hasani), Thaler, Bergsma, Kronig; Bunjaku; Njie (86. Schwegler), Schneider, Rrudhani (65. Balaj); Spadanuda (92. Avdyli), Gashi (65. Almeida).

Bemerkungen: Kriens ohne Costa, Harambasic (beide krank), Alessandrini, Goelzer, Maloku (alle verletzt), Binous und Djorkaeff (beide nicht im Aufgebot). Aarau ohne Giger (gesperrt), Jäckle (krank), Aratore, Conus (beide verletzt), Gouano und Senyurt (beide nicht im Aufgebot). – Verwarnungen: 4. Thiesson, 35. Lang, 39. Urtic, 46. Mistrafovic, 56. Njie, 83. Hasani (alle Foulspiel).

Kategorie