Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau muss sich dem effizienten Tabellenführer Grasshopper Club Zürich auch beim dritten Direktduell in der laufenden Saison (mit 1:4) geschlagen geben.

Zwar brauchen die Schützlinge von Cheftrainer Stephan Keller den spielerischen Vergleich mit dem Schweizer Rekordmeister keinesfalls zu scheuen, doch machten sie sich das Leben mit unnötigen Aufbaufehlern mehrfach selbst schwer. Es begann nach fünf Minuten, als Petar Pusic nach einem Ballgewinn von der Strafraumgrenze in die rechte Ecke vollendete. In der 17. Minute ging Allan Arigoni energisch zum Ball, liess gleich drei Gegenspieler aussteigen und traf schliesslich frei vor Keeper Simon Enzler zum 2:0. Die Hoppers krönten ihren effizienten Auftritt zehn Minuten vor der Halbzeitpause – erneut durch einen Aarauer Abspielfehler eingeleitet – mit einem dritten Treffer, als sich wiederum Pusic als Torschütze feiern liess.

Bild zu diesem Beitrag

Jérôme Thiesson

Auf der Gegenseite sah Liridon Balaj seinen satten Abschluss aus halbrechter Position vom nahen Pfosten auf das Spielfeld zurückprallen (26.). Zuvor vermochte Mickaël Almeida mittels Kopfstoss ebenso wenig zu reüssieren wie Bastien Conus und Mats Hammerich (21.), deren Schussversuche innert wenigen Augenblicken gleichermassen geblockt wurden. In der Halbzeit reagierte Chefcoach Keller mit einem dreifachen Wechsel und wurde umgehend für seinen Mut belohnt: In der 47. Minute sorgte Filip Stojilkovic – von Shkelzen Gashi ideal in die Tiefe geschickt – mit seinem neunten Saisontreffer für ein erstes Lebenszeichen aus Sicht der fortan präsenteren Gäste.

Bild zu diesem Beitrag

Filip Stojilkovic

Allerdings verpasste es Stojilkovic nach einem weiteren Zuspiel von Gashi alleine vor GC-Torhüter Mateo Matic nachzudoppeln (57.). In der Defensive gelang es dem FC Aarau hingegen seine Fehlerquote zu reduzieren und so schossen Ermir Lenjani (56.) und Pusic (65.) aus der Distanz am Ziel vorbei, ehe sich Aarau-Keeper Enzler beim seitlichen Abschluss durch Nuno Da Silva auszeichnen konnte (69.). Die Gäste versuchten weiterhin mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, doch die beiden Schüsse von Hammerich (73.) und Gashi (78.) waren harmlos; stattdessen traf Nikola Gjorgiev (92.) in der Nachspielzeit zum brutalen Endstand aus Aarauer Sicht, nachdem Cristian Ponde zuvor gleich doppelt an der Torumrandung gescheitert war.

Grasshopper Club Zürich - FC Aarau 4:1 (3:0)

Letzigrund. – 5 Zuschauer. – SR: San. – Tore: 6. Pusic 1:0. 17. Arigoni 2:0. 35. Pusic 3:0. 47. Stojilkovic (Gashi) 3:1. 92. Gjorgjev 4:1.

GC: Matic; Arigoni, Cvetkovic, Toti, Lenjani; Pusic, Ronan (59. Santos), Schmid (71. Nobrega), Gjorgjev; Bonatini (71. Ponde), Demhasaj (53. Da Silva).

Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Jäckle; Spadanuda (46. Stojilkovic), Schneider (46. Gashi), Hammerich (73. Schwegler), Balaj (46. Rrudhani); Almeida (63. Aratore).

Bemerkungen: GC ohne Buur, Morandi, Nadjack, Salvi (alle verletzt), Acheffay, Carvalho, Kalem, Mesonero und Pina (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Schindelholz (krank), Hajdari, Peralta, Qollaku, Thaler, Verboom (alle verletzt), Avdyli, Caserta und Hasani (alle nicht im Aufgebot). – 14. Treffer von Almeida wegen Offside annulliert. 26. Pfostenschuss Balaj. 89. Lattenschuss Ponde. 89. Pfostenschuss Ponde. – Verwarnungen: 87. Ponde, 93. Aratore (beide Foulspiel).

Kategorie