Bild zu diesem Beitrag
Veröffentlicht am
von
Autor

Der FC Aarau setzt sich gegen den Tabellennachbarn SC Kriens dank Toren von Neumayr, Rrudhani und Zverotic verdientermassen mit 3:2 durch.

Analog zum ersten Direktduell in dieser Saison, als Aarau im Brügglifeld mit 4:1 siegreich war, fielen alle Treffer erst nach dem Seitenwechsel. Dabei hätten die Schützlinge von Aarau-Cheftrainer Patrick Rahmen schon früh die Weichen auf Sieg stellen können, doch Kriens-Schlussmann Sebastian Osigwe wusste die Versuche von Elsad Zverotic (2.), Kevin Spadanuda (15.) und Patrick Rossini (16.) zu entschärfen. Letzterer setzte zwei weitere Kopfbälle aus guter Position am Ziel vorbei (19.). Als das Leder nach einer unglücklichen Aktion eines Krienser Verteidigers schliesslich im Netz lag, wurde die Führung der Gäste von Schiedsrichter Johannes Von Mandach aufgrund einer zweifelhaften Offsidestellung annulliert (33.)

Bild zu diesem Beitrag

Geoffroy Serey Dié setzt sich durch

Auf der anderen Seite erwies sich Keeper Nicholas Ammeter bei zwei Abschlüssen von Daniel Follonier (32./45.) jeweils als sicherer Rückhalt, während Petar Misic – im Hinspiel noch an drei FCA-Toren beteiligt – nach Vorarbeit Zverotics am nahen Winkel vorbeischoss (34.). Nach der Halbzeit taten sich beide Auswahlen vorerst schwer zu nennenswerten Torchancen zu kommen: Zwei Abschlüsse von Geoffroy Serey Dié (59.) und Damir Mehidic (61.) blieben ungefährlich, ehe Marco Wiget (63.) mit seinem Kopfball an Goalie Ammeter scheiterte.

Bild zu diesem Beitrag

Voller Einsatz bei Kevin Spadanuda

In der 65. Minute ging der FC Aarau in Führung – wie schon im ersten Vergleich in dieser Spielzeit. Nach Vorarbeit von Markus Neumayr traf Captain Zverotic mit einem satten Flachschuss in die linke Torecke. Vier Minuten später erhöhte Neumayr selbst vom Elfmeterpunkt auf 2:0, nachdem Spadanuda durch Nikola Mijatovic gefoult worden war. Dennoch musste die Rahmen-Elf schliesslich bis zum Schlusspfiff um den Premierenerfolg in der Fremde kämpfen, weil die beiden Einwechselspieler Igor Tadic (79.) resp. Mijatovic (90.) für die Gastgeber zweimal verkürzen konnten. Zwischenzeitlich war es Donat Rrudhani, dessen erster Treffer im FCA-Trikot – nach Spadanudas Hereingabe – für den alten Zwei-Tore-Vorsprung gesorgt hatte (87.).

SC Kriens – FC Aarau 2:3 (0:0)

Kleinfeld. – 1’450 Zuschauer. – SR: Von Mandach. – Tore: 65. Zverotic (Neumayr) 0:1. 69. Neumayr (Foulpenalty) 0:2. 79. Tadic 1:2. 87. Rrudhani (Spadanuda) 1:3. 90. Mijatovic 2:3.

Kriens: Osigwe; Fäh, Elvedi, Berisha; Ulrich, Bürgisser (46. Wiget), Sadrijaj (76. Yesilcayir), Dzonlagic (76. Tadic); Follonier; Siegrist, Abubakar (46. Mijatovic).

Aarau: Ammeter; Giger, Thaler, Schindelholz (14. Leo), Mehidic; Zverotic, Serey Dié; Spadanuda, Neumayr (85. Pepsi), Misic (84. Rrudhani); Rossini (77. Maierhofer).

Bemerkungen: Kriens ohne Alessandrini, Fanger, Kukeli, Teixeira und Urtic (alle verletzt). Aarau ohne Balaj, Corradi, Jäckle, Peralta Schneuwly, Thiesson (alle verletzt) und Lujic (nicht im Aufgebot). – 14. Schindelholz verletzt ausgeschieden. – Verwarnungen: 55. Wiget, 73. Berisha, 79. Spadanuda (alle Foulspiel).

Kategorie